Hamburg. Ein Panzer per Post, ein bei „Memory“ mogelnder Vater und ein erfundenes Helgoland: Der Buchpreis-Gewinner brilliert auf ganzer Linie.