Hamburg. Anna Schwan unterstützt mit „Meet Frida“ junge Künstlerinnen und Künstler. Mit dem Kunstfest Weimar ruft sie zum Plakatwettbewerb auf.

Gegen das Wiedererstarken der AfD und anderer rechtsgerichteter Kräfte gehen viele Menschen auf die Straße, beteiligen sich an Petitionen oder spenden für Wahlplakate, um für eine prodemokratische Wahl zu mobilisieren. Die Hamburger Kunstagentin Anna Schwan will mit einer besonderen Aktion gegen die Partei und für Demokratie demonstrieren. Über ihre gemeinnützige Kunststiftung „MeetFrida“, mit der sie junge Künstlerinnen und Künstler aus ganz Deutschland unterstützt, ruft sie zum Plakatwettbewerb gegen rechts auf. Nicht in Hamburg, wo sie lebt, sondern in Sachsen, Thüringen und Brandenburg, wo im September neue Landtage gewählt werden.