Hamburg

Mehr als 20.000 Teilnehmer bei ökumenischer Fastenaktion

Hamburg. Zum neunten Mal startet der ökumenische Verein „Andere Zeiten“ am Aschermittwoch seine Fastenaktion „7 Wochen anders leben“. Das Interesse an der überkonfessionellen Aktion sei wie in den Vorjahren groß, sagte „Andere Zeiten“-Chefredakteur Thomas Kärst in Hamburg. Die wöchentlichen Fastenbriefe werden an rund 20.000 Menschen verschickt. Das Internetforum verzeichnete zur Fastenzeit 2010 rund 15.000 Beiträge, also mehr als 2.000 pro Woche. Die Teilnahmegebühr beträgt 9,50 Euro einschließlich Versandkosten.

Von Aschermittwoch am 9. März bis Ostersonntag am 24. April verzichten viele Christen auf eine Gewohnheit wie Süßigkeiten, Alkohol, Autofahren oder Fernsehen. Andere nehmen sich etwas Besonderes vor, wie etwa täglich zehn Minuten in der Bibel zu lesen. „Das Fasten fällt leichter, wenn andere mitmachen“, so Kärst. Viele wollten ihre Erfahrungen mit Gleichgesinnten teilen. Der Verzicht bedeute auch einen Gewinn, weil mehr Zeit bleibe, um Neues auszuprobieren.

Teilnehmende der Aktion „7 Wochen anders leben“ erhalten eine Broschüre mit Informationen zum biblischen Ursprung und heutigen Sinn des Fastens und dann Woche für Woche einen ermutigenden Brief mit Impulsen aus der Bibel und Berichten von Fastenden. Gedichte und ein wöchentlicher Cartoon des Karikaturisten Thomas Plassmann animieren zum Durchhalten. Eine Möglichkeit zum Austausch bietet auch das begleitende Fastenforum auf der Internetseite von „Andere Zeiten“. Damit werden die Teilnehmenden zu einer „aktiven Pilgergemeinschaft durch die Passionszeit“, so der ökumenische Verein.

( (KNA) )