Stadtplanung Hamburg

Wohnungen: Bürgermeister von Beust macht Kehrtwende

Ole von Beust hat sich erstmals für den Schutz von Mietwohnungen über eine sogenannte soziale Erhaltungsverordnung ausgesprochen.

Hamburg. Bürgermeister Ole von Beust (CDU) hat sich angesichts des angespannten Hamburger Wohnungsmarkts erstmals für den Schutz von Mietwohnungen über eine sogenannte soziale Erhaltungsverordnung ausgesprochen. "Das diskutieren wir gerade mit den Grünen. Und da bin ich auch offen", sagte von Beust in einem dpa-Gespräch.

Schon lange fordern SPD und Grüne im Bezirk Mitte eine solche Verordnung für St. Georg. Die CDU hielt dies bisher für überflüssig. Mit der sozialen Erhaltungsverordnung kann die Stadt Umwandlung von Mietwohnungen in Eigentumswohnungen verhindern.

Gleichzeitig kündigte der Bürgermeister an, er wolle einen Wohnungsbaukoordinator einsetzen, um mögliche Konflikte zwischen der Stadt, Investoren und Anwohnern früher zu klären. Eine Forderung, die SPD-Wohnungsexperte Andy Grote seit Jahren immer wieder formuliert hat. Von Beust kritisierte, dass derzeit viele Bebauungspläne durch Bürgerbegehren blockiert würden. "Das verzögert die Planungen unglaublich."

( (rek) )