Harburg
Handball

DHB beruft Christine Lindemann ins Kompetenz-Team

Torwarttrainerin Christine Lindemann mit Trainer Dubravko Prelcec von den Handball-Luchsen Buchholz 08-Rosengarten.

Torwarttrainerin Christine Lindemann mit Trainer Dubravko Prelcec von den Handball-Luchsen Buchholz 08-Rosengarten.

Foto: Markus Steinbrück

Deutscher Handball-Bund will die Erfahrung ehemaliger Weltklassekeeper für die Torhüter-Entwicklung bündeln.

Buchholz.  „Keine Angst, ich bleibe den Luchsen erhalten,“ stellt Christine Lindemann klar. Der früheren Nationaltorhüterin und aktuell Torwarttrainerin der Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten ist große Ehre widerfahren. Der Deutsche Handball-Bund (DHB) hat die 49-Jährige in sein neu gegründetes Torwart-Kompetenz-Team berufen.

Am 1. Februar 2020 soll es losgehen. Dann nehmen Mattias Andersson als Leiter und die Torhüterinnen Clara Woltering, Lindemann und Katja Kramarczyk sowie Henning Fritz, Carsten Lichtlein und Johannes Bitter, die es zusammen auf 1111 Länderspiele bringen, ihre Arbeit auf. Aufgabe ist es, den Torfrauen und -männern athletisch-motorisch, psychologisch und technisch-taktisch ein differenziertes Training zu ermöglichen, damit die deutschen Handball-Nationalmannschaften weiterhin höchsten Ansprüchen gerecht werden können.

Zum Team gehören Henning Fritz, Carsten Lichtlein und Johannes Bitter

„Die Qualität des Torwartspiels beeinflusst nachweislich die Erfolgswahrscheinlichkeit einer Mannschaft“, begründete Axel Kromer, Vorstand Sport beim DHB, die Maßnahme. Perspektivisch will der Verband die Stelle eines Bundestrainers Torwart schaffen.

Zusammen mit den Experten Woltering, Kramarczyk, Lindemann, Fritz, Bitter und Lichtlein hat Mattias Andersson den Auftrag, eine einheitliche Torwart-Ausbildungsphilosophie zu erarbeiten. Weitere Ziele sind die Weiterentwicklung und Qualitätssicherung des Torwarttrainings sowie der Trainerausbildung und -steuerung. Das umfasst auch die Betreuung aller Nationaltorhüter, unabhängig von Geschlecht, Altersstufe, Halle oder Beach.

Lindemann spielte für Buxtehude und mehrere dänische Vereine

„Andere Länder sind uns da weit voraus“, weiß Christine Lindemann aus eigener Erfahrung, die sie hauptsächlich in Dänemark gemacht hat. 1999 wechselte sie vom Buxtehuder SV zu Randers HK, mit dem sie in der ersten Saison das Finale des Euro-City-Cups erreichte. 2004 verließ sie Randers und spielte bis 2009 für KIF Kolding.

Christine Lindemann stand bei 147 Länderspiele für Deutschland im Tor. Ihr größter Erfolg war der dritte Platz bei der Weltmeisterschaft 1997. Darüber hinaus war sie in der Beachhandballnationalmannschaft aktiv. Die B-Lizenz-Inhaberin ist seit Januar 2017 Torwarttrainerin bei den Handball-Luchsen Buchholz 08-Rosengarten.