Harburg
Benefiz

Run for Help in Winsen erlöst 7250 Euro

De größte Gruppe bildeten die Fahrradfahrer. In dieser Disziplin starteten ebenso wie beim Stundenlauf 203 Teilnehmer

De größte Gruppe bildeten die Fahrradfahrer. In dieser Disziplin starteten ebenso wie beim Stundenlauf 203 Teilnehmer

Foto: Markus Steinbrück

674 Teilnehmer starteten bei der 22. Benefizveranstaltung zugunsten Multiple-Sklerose-Erkrankter für den guten Zweck.

Winsen.  „Die Veranstaltung steht für das solidarische Miteinander, wird unterschiedlichen Ansprüchen und sportlichen Vorlieben der Teilnehmer gerecht“, sagte die Hauptorganisatorin Waltraut Heus nach dem 22. Run for Help in Winsen. Mit dem Blick auf vier Teilnehmer wird ihre Aussage besonders deutlich.

Da sind zum einen die Spitzensportler Jannes Günther und Jana Sussmann, die sich jetzt wie insgesamt 672 andere Sportlerinnen und Sportler für die gute Sache engagierten. Seit mehr als 20 Jahren kommen die Erlöse der Benefizveranstaltung der Beratungsstelle und Kontaktgruppe der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) zugute.

Maria Alice und Peter Backhausen aus Wilhelmsburg sind Dauergäste

Günther und Sussmann hatten erst fünf Tage zuvor beim Istaf vor 45.500 Zuschauern in Berlin aufgetrumpft. Nun startete der 15 Jahre alte Günther mit seinem Handbike beim Run for Help und musste gestehen, die 8,5 Kilometer lange Strecke zu schnell angegangen zu sein. Sussmann schwang sich nicht über Hindernisse, sondern in den Fahrradsattel und radelte zehn Kilometer.

Sie ist seit einigen Jahren auch Botschafterin der DMSG im ehemaligen Bezirk Lüneburg und berichtete im Interview von ihren Erfahrungen in den Kontaktgruppen, die ihr einen anderen Blick auf manch alltägliche Situation verschafft hätten.

Deutlich älter und als klassische Volksläufer sind die 80 Jahre alte Maria Alice Backhausen und ihr fünf Jahre älteren Mann Peter Backhausen seit vielen Jahren in Winsen dabei. Beim Run for Help geht es nicht um Bestzeiten und Siege, sondern ums „Mitmachen, Spaß haben, Gutes tun!“. So lautet das Motto, das auch für die zwei Dauergäste aus Wilhelmsburg gilt.

Die IGS Winsen stellt erneut die größte Kinder- und Jugendgruppe

Auch wenn insgesamt 674 Teilnehmer weniger als im Vorjahr sind, was auch auf die kräftigen Regenschauer am Nachmittag zurückzuführen sind, trugen ihre Startgelder und das Engagement vieler Sponsoren und Unterstützer – allen voran das Unternehmen Dr. Loges und die Sparkasse Harburg-Buxtehude – zum beachtlichen, noch vorläufigen Spendenerlös von 7250 Euro bei.

Den Wanderpokal für die größte Kinder- und Jugendgruppe verteidigte die IGS Winsen-Roydorf erfolgreich. Sie hatte 195 Schülerinnen und Schüler mobilisieren können und siegte vor dem Gymnasium Winsen (45) und der Hanseschule Winsen (30). „Es war wieder eine schöne Veranstaltung mit bester Stimmung“, schloss Heus.