Harburg
Harburg

Aufgewertete HSC Open sorgen für neue Qualität auf dem Rabenstein

Harburg.  Trotz der reichlichen Arbeit als Turnierleiter ist Karsten Weber ein zufriedener Mann. „Bereits zum Auftakt haben wir ganz tolles, begeisterndes Tennis gesehen“, sagt der Cheforganisator und oberster Gastgeber bei den HSC Open, die bereits das 33. Mal ausgerichtet werden. Aber nie vorher war die Tenniswoche auf dem Rabenstein ein Turnier der Kategorie drei und damit das ranghöchste in Norddeutschland. „Dadurch sind viele gute Spieler das erste Mal bei uns“, sagt Karsten Weber, „und schon an den ersten beiden Tagen hat sich gezeigt, fast alle Duelle sind recht ausgeglichen und dadurch spannend.“

Zur Eröffnung am Sonnabend um 10 Uhr standen sich bei den Herren Jörg Stutz von Finkenwerder und Tobias Michael vom SC Condor gegenüber. Auch das war bereits ein hart umkämpftes Match, obwohl Jörg Stutz mit 2:6 und 0:6 verlor. Auch bei den Herren 55 gab es für HSC-Mitglied Frank Holländer (HNT) mit 0:6 und 0:6 gegen Stefan Ulrich (Eimsbütteler TV) ein frühes Aus in der Hauptrunde. Für die frühen Verlierer beginnen am Dienstag die Nebenrunden. Für die Doppel können noch bis heute Abend Meldungen abgegeben werden. Das aufgewertete Traditionsturnier ist und bleibt Treffpunkt für die Tennisfamilie in und um Harburg. „Schon zum Auftakt sind viele Zuschauer auch aus dem Landkreis gekommen“, sagt Karsten Weber. Der lautstarke Szenenapplaus an Platz drei galt den beiden Hamburger Spitzenspielern. Dabei bezwang Thomas Lierhaus, in Hamburg die Nummer eins und in Deutschland die Nummer acht, in einem zermürbenden, packenden Match Landesmeister Dirk Schomacker (TC Rolandsmühle) mit 4:6, 6:0 und 10:6 im Champions-Teibreak. Im Vorjahr hatte HSV-Spieler Lierhaus im Finale auf dem Rabenstein Turnierchef Karsten Weber klar besiegt.

Von den Harburger Lokalgrößen ist Sönke Gratius (Rot.Gelb) mit 4:6, 1:6 bei den Herren 40 gegen Michael Gleimius (Marne) ausgeschieden. Mannschaftskollege Knut Vieten unterrlag mit 1:6 und 0:6 gegen Matthias Horn (HTB). Auch Peter Pastors, wohl einer der langjährigsten Teilnehmer auf dem Rabenstein, ist bereits in der Nebenrunde. Der zähe HTuHC-Kämpfer unterlag bei den Herren 70 mit 4:6 und 4:6 Peter Chudalla aus Hildesheim. Im Turnier der Herren 75 setzte sich HTuHC-Ass Heinz Gerlach mit 6:3; 6:3 gegen Claus Benecke (TC Stelle) durch.

Heute am Montag (17 Uhr) wird Roman Groteloh (HTB), Zweiter der deutschen Rangliste Herren 55, auf Oliver Quast (Bremen) treffen. Gewinnt Groteloh, folgt um 19.45 Uhr das zweite Spiel.