Lüneburg

Lüneburger SK gewinnt Pingpong-Spiel gegen Göttingen

Durch einen verdienten 4:2-Auswärtssieg beim SC Göttingen 05 kletterten die Fußballer des Lüneburger SK Hansa auf Platz drei der Oberliga Niedersachsen.

Lüneburg. Im ersten Durchgang war das Aufeinandertreffen der alten Rivalen kein fußballerischer Leckerbissen. Zahlreiche Fehlpässe prägten die dahinplätschernde Partie, in der sich beide Teams weitgehend neutralisierten. Spannung kam nur durch individuelle Fehler auf, die bis zur Pause zu zwei Treffern führten. Onur Saglam eröffnete den Torreigen in der 42. Minute mit einem aus 20 Metern über die Göttinger Mauer in den rechten Torgiebel gezirkelten Freistoß. Doch die Freude über die Führung währte nur kurz. Der Ausgleich für die Hausherren fiel im direkten Gegenzug. Vier Minuten nach dem Seitenwechsel ging der LSK durch einen Treffer von Benjamin Tillack erneut in Führung. Der Torjäger traf nach einer Flanke von Thomas Friauf. Nur eine Minute später egalisierte Göttingen erneut durch einen satten Schuss aus 14 Metern. LSK-Keeper Maximilian Wulf war wie schon beim ersten Gegentor machtlos. „Bis zum 2:2 war das wie Pingpong“, ulke Lüneburgs Co-Trainer Thomas Oelkers später. Nach einer Stunde nahmen die Lüneburger dann das Heft in die Hand und wurden in der 66. Minute durch das 3:2 von Sven Möller belohnt, der aus 16 Metern traf. Für die Entscheidung sorgte schließlich Dominic Ulaga, der nach einer Flanke von Onur Saglam per Volleyschuss einnetzte (73.). Vier Minuten später sah Sven Möller wegen Ballwegschlagens die gelb-rote Karte und wird dem LSK im nächsten Heimspiel fehlen. In der 81. Minute hatte Lüneburgs bester Akteur den fünften Treffer auf dem Fuß, doch Onur Saglam verstolperte den Ball.