Drennhausen

Gehören Elbmarsch, Ilmenau und Ahlerstedt zu Spreu oder Weizen?

Da mag die Fußball-Landesliga Lüneburg so ausgeglichen besetzt sein wie seit Jahren nicht mehr.

Drennhausen. Nach dem vierten Spieltag sieht es trotzdem so aus, als trenne sich die Spreu vom Weizen. An der Spitze: Teutonia Uelzen und Eintracht Cuxhaven, beide ungeschlagen mit jeweils zehn Zählern. Ganz am Ende: Aufsteiger Rot-Weiss Cuxhaven ohne jeden Punkt.

Heimrecht genießt am Sonntag, 15 Uhr, die Eintracht Elbmarsch gegen den FC Hagen/Uthlede. Elbmarsch kassierte zuletzt die erste Saisonniederlage bei Eintracht Cuxhaven, auch Hagen/Uthlede war bis zum 2:5 beim MTV Soltau ungeschlagen. Der SV Ilmenau reist am Sonntag zu dem mit drei Siegen in die Saison gestarteten TSV Etelsen, der zuletzt aber eine 0:4-Klatsche gegen Teutonia Uelzen kassierte.

„In dieser Liga gibt es keine leichten Gegner. Jeder Sieg muss hart erkämpft werden“, sagte Trainer Hartmut Mattfeldt von der SV Ahlerstedt/Ottendorf nach dem Last-Minute-Sieg gegen Eintracht Lüneburg. Auch Ahlerstedt ist ohne Niederlage, muss am Sonntag erst um 18 Uhr beim MTV Dannenberg antreten, der als Paradebeispiel für die Aussage Mattfeldts herhalten könnte, weil er außer einer 0:3-Niederlage gegen Spitzenreiter Uelzen drei Ergebnisse mit nur einem Tor Differenz vorweisen kann. Ein Testspiel unter der Woche gewann Ahlerstedt gegen den Oberligisten TSV Ottersberg mit 4:1.