Schneverdingen

HSV Handball ist erneut für den Heide-Cup gebucht

Zusage der Hamburger Profis für zwei Jahre. 2200 Fans dabei.

Schneverdingen. Als Wolfgang Mayer um 21.46 Uhr die total gereinigte KGS-Sporthalle Am Timmerrahde verließ, wirkte der Vorsitzende des Handball-Fördervereins Schneverdingen äußerst zufrieden. „Das Drehbuch des Heide-Cups war wie gemacht für uns“, sagt der Organisator des internationalen Handballturniers in der Lüneburger Heide.

2200 Zuschauer waren an drei Tagen gekommen und erlebten Weltklasse-Handball hautnah. Das Wetter spielte ebenso mit wie die Akteure der sechs teilnehmenden Profiteams. „Wir haben zweimal Handballspiele mit Siebenmeterwerfen erlebt“, sagt Wolfgang Mayer, „das Turnier hat einfach Spaß gemacht.“ Vor allem der gemeinsame Grillabend mit allen Mannschaften im Hotel Hof Tütsberg war beeindruckend. „Das war ein Meeting von alten Handballkollegen“, sagt Wolfgang Mayer. Für die französischen Brüder Bertrand und Guillaume Gille gab es zum Beispiel ein Wiedersehen mit den früheren Mitspielern des HSV Handball, für den sie jahrelang aktiv waren. „Den familiären Charakter schätzen die Spieler“, so der Organisator, „der Grillabend ist für viele so eine Art Treffpunkt mit Freunden und Bekannten.“

Auch in der KGS-Sporthalle präsentierten sich die Handball-Weltstars volksnah. Unermüdlich schrieben die Profis Autogramme, ließen sich gemeinsam mit den Fans ablichten. Ein kleiner Knirps rannte sogar Berlins Torhüter Silvio Heinevetter in den Kabinentrakt hinterher, um sich mit Deutschlands Nationaltorhüter fotografieren zu lassen. Die Profis erfüllten nahezu alle Wünsche ihrer kleinen und großen Fans, nach jeder Begegnung waren die Stars von den sechs Vereinen aus vier Nationen auf dem Spielfeld von Menschentrauben umringt.

Sportlich gab es beim internationalen Heide-Cup in Schneverdingen eine Überraschung. Die TSV Burgdorf-Hannover holte sich zum ersten Mal den goldenen Heide-Cup 2013. Im Finale besiegten die Recken aus der niedersächsischen Landeshauptstadt die Füchse Berlin in einem spannenden Spiel mit 32:31 nach Siebenmeterwerfen. Die Schweizer Kadetten aus Schaffhausen belegen den dritten Platz nach ihrem 27:23 gegen das französische Team von Chambery Savoie HB.

Und auch der HSV Handball als Lokalmatador mit vielen mitgereisten Fans versöhnte seine Anhänger im Spiel um Platz fünf gegen den dänischen Vizemeister BSV Bjerringbro Silkeborg mit einem deutlichen 32:20-Erfolg. Zuvor hatten die Hamburger zwei Niederlagen kassiert. Im ersten Spiel des Turniers gegen die Kadetten Schaffhausen mit 30:31 nach Siebenmeterwerfen und in der zweiten Partie gegen die Füchse Berlin mit 28:32.

Dafür haben die Hamburger schon jetzt für die Heide-Cup-Turniere in den nächsten beiden Jahren wieder zugesagt, werden 2014 und 2015 erneut nach Schneverdingen in die Lüneburger Heide kommen.