Stade

Besser als Bayer Leverkusen

Leichtathletik-Schülerinnen der LG Nordheide qualifizieren sich für die deutschen Mannschafts-Meisterschaften

Winsen/Stade. Dass sie ein sehr gutes Ergebnis erzielt hatten, wussten sie unmittelbar nach dem Wettkampf. Ob dieses allerdings auch reichen würde, um das ganz große Ziel zu erreichen, davor hatten die Götter einige Wochen des ungeduldigen Wartens gestellt. Erst vor wenigen Tagen kam die erlösende Nachricht vom Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) aus Darmstadt: die zwölf bis 15 Jahre alten Schülerinnen der LG Nordheide haben sich für das Bundesfinale der Deutschen Jugend-Mannschafts-Meisterschaft (DJMM) qualifiziert.

Es ist erst das zweite Mal überhaupt, dass ein U16-Team aus dem Landkreis Harburg die Qualifikation geschafft hat. Die Premiere hatte 2010 stattgefunden. Insgesamt 25 Mannschaften aus ganz Deutschland absolvierten im Mai und Juni dezentral ihre Qualifikationsdurchgänge. Nur die acht punktbesten Teams dürfen am Sonnabend, 14. September, zum DJMM-Bundesfinale nach Rhede in Westfalen reisen. Die LG Nordheide sammelte bei einem Sportfest in Schiffdorf bei Bremerhaven 9254 Punkte, setzte sich gegen das ebenfalls starke Team des VfL Stade (8748 Punkte) durch. Zu diesem Zeitpunkt bedeutete das Rang fünf in Deutschland. Doch mehrere Vereine hatten ihren DJMM-Durchgang noch vor sich.

Als der DLV das Fenster schloss, brandete in Winsen und Umgebung der Jubel auf. Die LG Nordheide stand mit ihren 9254 Punkten auf Rang sieben, ist der beste Verein Norddeutschlands und kämpft Mitte September mit solchen Größen wie TV Wattenscheid, LAV Bayer Uerdingen/Dormagen und LG Eintracht Frankfurt um die deutsche Meisterschaft. Knapp den Sprung ins nationale Finale verpasst hat der VfL Stade (13. Platz), auch weiteren Leichtathletik-Hochburgen wie MTG Mannheim, LAZ Salamander Kornwestheim, LG Olympia Dortmund und TSV Bayer Leverkusen bleibt nur die Zuschauerrolle.

Landesmeisterin Sara Hannemann vom VfL Stade gewinnt das Hürdenduell

Herausragend bei den Wettkämpfen in Schiffdorf war das Duell der frisch gebackenen Landesmeisterin Sara Hannemann vom VfL Stade und Augustine Boldt von der LG Nordheide/Stammverein MTV Obermarschacht über 80 Meter Hürden, das mit 12,28 zu 12,32 Sekunden knapp zugunsten der Staderin endete. Die 14-jährige Boldt war mit insgesamt 2260 Punkten für den Hürdensprint, als schnellste 100-Meter-Läuferin (13,15 sek.) und Kurvenläuferin der siegreichen 4 x 100-m-Staffel (51,68 sek.) die kräftigste Punktelieferantin für die LG Nordheide.

In der Sprintstaffel waren mit Victoria Boy, Kira Mae Lüllau und Neele Brückner drei weitere Säulen des ausgeglichenen LGN-Aufgebots aktiv. Brückner glänzte zudem mit 5,17 m im Weitsprung und 10,85 m mit der 3-kg-Kugel, Boy mit 12,71 sek. über die Hürden und 13,42 sek. über 100 Meter sowie Lüllau mit Bestleistung von 4,90 m im Weitsprung. Marie Sophie Sassen mit 32,14 m im Speerwurf, Lea Twesten mit Bestweite (29,33 m) im Diskuswurf und Lena Helmboldt in 2:30,41 min. über 800 m erreichten in ihrer Disziplin jeweils den Tagesbestwert für das von Team-Managerin Birgit Dietschmann nominierte Erfolgsteam mit insgesamt 15 Nachwuchstalenten.

Durch Sara Hannamann (5,36 m im Weitsprung) und Marieke Maikranz (1,56 m im Hochsprung) gingen zwei weitere Top-Werte an die junge Schülerinnen-Mannschaft des VfL Stade.