Harburg
Fußball: Klub hat die Vergangenheit bewältigt

HTB setzt konsequent auf seine Jugend

Mit Trainer Oliver Balon sind die Kicker von der Jahnhöhe wieder auf dem Weg nach oben. Die eigenen Talente werden intensiv gefördert.

Harburg/Neuenfelde. Für sportliche Furore sorgen in der Hamburger Kreisliga die beiden führenden Fußballvereine Harburger TB und der SV Este 06/70. Das Team aus dem Alten Land führt mit 34 Punkten die Tabelle der Staffel eins an, der HTB folgt mit 32 Zählern auf Rang zwei. Im direkten Aufeinandertreffen trennten sich die beiden Spitzenteam mit einem torlosen Unentschieden. Der HTB und der SV Este 06/70 können auf eine abwechslungsreiche Vereinsgeschichte mit Höhen und Tiefen zurückblicken und wollen nach langer Durststrecke die Früchte ihrer erfolgreichen Jugendarbeit ernten und an die früheren Erfolge anknüpfen.

"Wir haben aus unserer Vergangenheit gelernt", sagte Oliver Balon, Trainer der Harburger Kreisligakicker. Der Harburger TB, der einst zur Fußballelite Deutschlands gehörte, als er nach dem 2. Weltkrieg in der damals erstklassigen Oberliga angesiedelt war und sogar einmal den Hamburger SV mit 1:0 besiegte, setzt heute ganz bewusst auf die eigenen Fußballtalente aus der Jugend. Als der HTB 1994 in die Oberliga zurückkehrte, hatte das Zuschauerinteresse im Amateurfußball drastisch nachgelassen, im Schnitt kamen statt früher weit mehr als 6000 weniger als 200 Fans zu den Heimspielen. Am 11. Dezember 2000 zog der HTB seine Fußballmannschaft aus der Oberliga zurück, verzichtete nach dem Gewinn der Meisterschaft in der 5. Liga ein Jahr später freiwillig auf den erneuten Aufstieg in die Oberliga und versuchte stattdessen einen Neubeginn in der Kreisliga. Doch es ging abwärts, der HTB stieg bis in die Kreisklasse ab. Zuletzt allerdings konnte Trainer Oliver Balon mit vielen ehemaligen Jugendspielern die Mannschaft in die Kreisliga zurückführen. "Nur mit Geld", so Trainer Oliver Balon, "ist dauerhaft kein Erfolg zu erzielen." Und von einer einzigen Person wolle man sich nicht mehr abhängig machen.

Das sind Erfahrungen, die auch die Fußballer vom SV Este 06/70 machen mussten. Die Altländer begannen 1995 eine Erfolgsserie. Die B-Jugend war norddeutscher Pokalsieger geworden, stieg danach als erste Herrenmannschaft in die Landesliga auf. 1999 war der damalige Trainer und später auch Hauptsponsor, Stefan Arlt, am Ziel seiner Wünsche. Dank 30 Treffern des bulgarischen Spitzenfußballers Yavor Yordanov und seines Landsmanns Rossen Atanassow stieg der SV Este 06/70 im zweiten Anlauf in die Verbandsliga Hamburg auf. Zum Kader der Aufstiegsmannschaft gehörten damals auch die Brüder Engin und Deniz Baris, der beim FC St. Pauli Profi war und heute in der Türkei und für sein Heimatland in der Nationalmannschaft spielt. Zwei Jahre lang hielten sich die Kicker aus dem Alten Land in der höchsten Hamburger Spielklasse, dann steig Stefan Arlt aus und mit Este 06/70 ging es bergab. Bis auf Stephan Höllger, der heute mit 40 Jahren noch als Ersatztorhüter der Kreisligamannschaft aktiv ist, verließen alle Spieler den Verein. Innerhalb von drei Jahren ging es für das Neuenfelder Team bis in die Kreisliga. Seit 2005 hat Rossen Atanassow als hauptverantwortlicher Trainer der Neuenfelder Kreisliga-Fußballer das Sagen, Yavor Yordanov ist seit zwei Jahren sein Assistent. Mit den beiden Ausnahmefußballern als Leitfiguren und vielen Nachwuchstalenten aus dem eigenen Verein kehrt allmählich der sportliche Erfolg zurück. Das Durchschnittsalter der Kreisliga-Fußballer aus Neuenfelde beträgt 20 Jahre, liegt noch unter dem Schnitt der Kicker vom HTB.

Während Harburgs Trainer Oliver Balon tief stapelt und von einem Aufstieg in die Bezirksliga nichts wissen will, bekennen sich Atanassow und Yordanov klar zu diesem Ziel, das sie im vergangenen Jahr nur knapp verfehlt hatten. "Wir wollen in die Bezirksliga", so die deutliche Ansage von Atanassow. Morgen wollen beide Vereine ihre Erfolgsserie in der Kreisliga fortsetzen. Der HTB spielt beim FC Türkiye II (11.30 Uhr, Landesgrenze), der SV Este 06/70 erwartet um 14 Uhr den Lokalrivalen FC Neuenfelde.