Harburg
Sparmaßnahmen

Offenbar zahlreiche Sprachkurse für Flüchtlinge in Gefahr

Flüchtlinge aus Syrien, Eritrea, Iran und Irak in einem Deutschkurs.

Flüchtlinge aus Syrien, Eritrea, Iran und Irak in einem Deutschkurs.

Foto: dpa Picture-Alliance / Hendrik Schmidt / picture alliance / dpa

Niedersachsen hat zwar eine weitere Förderperiode angekündigt, doch mit knapp einem Fünftel des bisherigen Budgets.

Winsen.  Die hohe Zahl von Geflüchteten, die seit Ende 2015 nach Niedersachsen und in den Landkreis Harburg gekommen sind, stellt das Bildungssystem vor die Herausforderung, diese Menschen bei ihrer Integration zu unterstützen und fit für den Arbeitsmarkt zu machen.

Damit die Einrichtungen der Erwachsenenbildung dieser Anforderung gerecht werden können, stellt das Land Niedersachsen seither kontinuierlich Haushaltsmittel zur Verfügung. 2018 flossen niedersachsenweit rund 50 Millionen Euro. Das Land Niedersachsen hat zwar eine weitere Förderperiode angekündigt, doch mit knapp einem Fünftel des bisherigen Budgets.

Derzeit 880.000 Euro pro Jahr

Statt derzeit 880.000 Euro pro Jahr stehen der Kreisvolkshochschule 2020 lediglich 190.000 Euro für die Durchführung von Sprachkursen für Geflüchtete zur Verfügung. Konkret heißt das, in 2020 können nur noch acht und nicht mehr wie bisher 50 Kurse angeboten werden.

Das reicht bei weitem nicht aus, um im Landkreis Harburg Anschlusskurse für die erfolgreichen Absolventen und auch nicht, um Basiskurse für die durchschnittlich zehn Neuzuwanderern pro Woche hier im Landkreis anzubieten.

Trotzdem versucht die Kreisvolkshochschule (KVHS) allen „Weiterlernern“ einen Folgekurs zu ermöglichen. „Mit den zur Verfügung stehenden Mitteln zentralisieren wir die Angebote in den Buchholz, Winsen und Seevetal-Maschen“, so Manja Hähnel, Projektkoordinatorin der KVHS Landkreis Harburg.

Schwierig ist die Situation bei Anfängerkursen

Dadurch entstehen zwar höhere Fahrtkosten und längere Anfahrtswege, doch die motivierten Lerner kommen der Integration in Deutschland einen Schritt näher.

Ebenso schwierig ist die Situation bei Anfängerkursen: Pro Kurs melden sich teilweise bei 50 Personen an. Da das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge die Zugangsvoraussetzungen für Integrationskurse geändert hat, können Geflüchtete nun auch eher dort eingegliedert werden

Sie müssen mindestens eine dreimonatige Aufenthaltsgestattung oder eine sechsmonatige Duldung vorweisen können und beim Jobcenter oder der Arbeitsagentur gemeldet sein.

2600 Plätze für Geflüchtete bereitgestellt

Bisher standen im Landkreis Harburg 25 dreihundertstündige Sprachkurse auf unterschiedlichen Niveaustufen pro Semester zur Verfügung, welche die Kreisvolkshochschule koordiniert und gemeinsam mit zwei weiteren Erwachsenenbildungsträgern umsetzt. Damit konnten seit November 2015 rund 2600 Plätze für Geflüchtete bereitgestellt werden.

Die Kreisvolkshochschule selbst installierte davon 90 Kurse mit durchschnittlich zwölf Schülern von der Alphabetisierung bis zum Niveau B1. Im Juli startete der Bildungsträger erstmals einen Sprachkurs mit dem Niveau B2, welches Voraussetzung für den Beginn einer Ausbildung ist. Das heißt, dass die Geflüchteten erst nach vier Jahren soweit sind, ein solches Sprachniveau zu erlangen.