Harburg
Jugendbuchpreis

Sieben Bücher in der engen Auswahl

die Jury-Mitglieder (v.l.) Jonna Klein, Astrid Ansorge, Ylva Heins und Ruthild Jahnel.

die Jury-Mitglieder (v.l.) Jonna Klein, Astrid Ansorge, Ylva Heins und Ruthild Jahnel.

Foto: Stadt Buxtehude

Buxtehuder Bulle: Die Jury befasst sich über den Sommer mit der Shortlist.

Buxtehude.. Alljährlich wird in Buxtehude zu den Sommerferien die sogenannte Bullen-Shortlist bekannt gegeben Es ist die Liste der Bücher, die in die engere Auswahl für den Jugendbuch-Preis „Buxtehuder Bulle“ geschafft haben. Die 22-köpfige Jury – bestehend aus elf jugendlichen und elf erwachsenen Lesern – hat aus den rund 90 Neuerscheinungen des Jahres 2018 sieben Titel als besonders lesenswert befunden.

Jury-Mitglieder sind sich ihrer Verantwortung bewusst. „Es ist wirklich schwierig, Bücher zu bewerten“, sagt die jugendliche Jurorin Ylva Heins. Ruthild Jahnel – erwachsenes Jury-Mitglied – ergänzt: „Mir gefällt die Vielfalt der Bücher sehr. Bücher zu lesen, die ich sonst eher nicht lesen würde, ist für mich eine spannende Erfahrung.“

Die Jury hat in diesem Jahre drei US-amerikanische Autorinnen und Autoren, zwei deutsche, eine österreichische und eine kanadische auf die Shortlist gesetzt: Heather Fawcett „Fuchs und Feuer: Die dunkelsten Sterne des Himmels“, Anne Freytag „Nicht weg und nicht da“, Amy Giles „Jetzt ist alles, was wir haben“, Ursula Poznanski „Thalamus“, Morton Rhue „American Hero“, Rainer Wekwerth/Thariot „Pheromon: Sie riechen dich“ und Jeff Zentner„Zusammen sind wir Helden“.

Die Organisatorin des Preises und Leiterin der Stadtbibliothek Ulrike Mensching freut sich über die internationale Runde: „Es wirkt – wie oft beim Buxtehuder Bullen – ein wenig wie ein bunter Strauß an gesellschaftlichen Problemen. Scheinbar bewegen Jugendliche wie Erwachsene derzeit vor allem Titel, die sich mit den persönlichen Herausforderungen des Erwachsenwerdens beschäftigen.“

Drei nominierten Titel sind Erstlingswerke

In diesem Jahr sind drei der nominierten Titel Erstlingswerke. Die Jury hatte sich in den vergangenen Monaten mit den rund 90 deutschsprachigen Neuerscheinungen des Jahres 2018 befasst. Nun wird die Shortlist noch einmal genauer unter die Lupe genommen. Die öffentliche Preisentscheidung findet am Dienstag, 3. September, 19 Uhr, im Stieglitzhaus, Stieglitzweg 1 L, in Buxtehude statt.

Unterstützt wird der Buxtehuder Bulle von der Else und Heinrich Klindtworth-Stiftung. Er ist einer der renommiertesten und traditionsreichsten deutschen Literaturpreise. Er wurde 1971 von dem Buxtehuder Buchhändler Winfried Ziemann initiiert. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert. Durch die paritätische Zusammensetzung der Jury bildet der Preis seit über 40 Jahren erfolgreich die Schnittstelle zwischen literarischer Qualität, Lektürevorlieben Jugendlicher sowie Themen, die Jugendliche und Literaturexperten bewegen.