Landkreis Harburg

Schlüssel gestohlen: Unruhe nach Einbruch in Pflegeheim

| Lesedauer: 4 Minuten
Jörg Riefenstahl
Einbrecher suchten die Seniorenwohnanlage Kursana Domizil in Buchholz heim

Einbrecher suchten die Seniorenwohnanlage Kursana Domizil in Buchholz heim

Foto: Jörg Riefenstahl

Einbrecher knacken Stahlschrank und stehlen Schlüssel zu allen Zimmern der Bewohner. Nun beauftragt die Heimleitung einen Wachdienst.

Buchholz. Nachdem Einbrecher am Wochenende in der Seniorenresidenz Kursana Domizil in Buchholz eingedrungen sind und aus einem Büro des Verwaltungstrakts sämtliche dort in einem Stahlschrank verschlossenen Schlüssel mitgenommen haben (wir berichteten), wächst in der Residenz die Sorge vor möglichen weiteren Taten der Diebesbande.

„Es hat eine gewisse Verunsicherung gegeben“, bestätigt Andrea Buro, Direktorin der Senioreneinrichtung. Mit den entwendeten Schlüsseln – darunter die Generalschlüssel der Schließanlage des Hauses – sei es möglich, in alle Zimmer der Heimbewohner zu gelangen. Um die Sicherheit wiederherzustellen, habe die Heimleitung unverzüglich reagiert und konkrete Maßnahmen ergriffen. „Wir gehen mit der Sache professionell um. Wir haben sofort einen Wachdienst beauftragt. Seitdem wird unser Haus überwacht“, sagte die Direktorin.

Einbrecher hebeln Fenster im Erdgeschoss auf

Die Täter hatten in der Nacht zu Sonnabend gegen 4.40 Uhr ein Fenster im Erdgeschoss aufgehebelt, um in das Gebäude zu gelangen. „Sie haben alles umgewühlt und ein totales Chaos angerichtet. Vermutlich haben sie nach einem Tresor gesucht“, sagt die Heimleiterin. Die Täter gingen brachial zu Werke: Sie hebelten den Stahlschrank mit den Schlüsseln auf, rissen die darin befindliche 40 mal 40 Zentimeter große Metallbox aus der Wandverankerung und nahmen sie komplett mit. Außerdem fiel ihnen eine Kassette mit etwas Bargeld in die Hände.

Eine Mitarbeiterin hatte den Einbruch frühmorgens bemerkt. Sie hatte ausnahmsweise früher angefangen als sonst, weil sie ein paar Schreibarbeiten erledigen wollte. Zunächst war sie auf ungewöhnliche Geräusche im Gebäude aufmerksam geworden. Daraufhin schaute sie im Verwaltungstrakt im Erdgeschoss nach. „Es muss wohl anscheinend alles sehr schnell gegangen sein. Als sie nachschaute, waren die Täter schon über alle Berge“, sagt Buro. Die Mitarbeiterin habe sofort die Polizei gerufen und die Direktion verständigt.

Direkt gegenüber der Seniorenresidenz in der Freudenthalstraße stehen Einfamilienhäuser mit Blick auf den Eingang des Heims. Die Nachbarn hatten von dem Einbruch wenige Meter vor ihrer Haustür offenbar nichts bemerkt.

Schlösser werden ausgetauscht

Um die Sicherheit in der Seniorenresidenz schnellstens wiederherzustellen, hatte die Heimleitung Bewohner und Angehörige am Montag über den Vorfall in ihrem Hause informiert. Außerdem wurde damit begonnen, in einigen Räumen die Schlösser austauschen zu lassen. Dabei stellt sich die Frage, wie der Zugang für die Feuerwehr weiterhin uneingeschränkt gewährleistet werden kann. Sie besitzt nur einen Generalschlüssel des Hauses in der Freudenthalstraße. „Die Schließanlage wird innerhalb der nächsten Tage komplett ausgetauscht“, sagt die Heimleiterin.

Außerdem habe man die Bewohner und deren Angehörige sensibilisiert, sich sofort an die Verwaltung zu wenden, wenn unbekannte Personen im Hause sind. „Wir haben mit dem Heimbeirat gesprochen. Wir haben Briefe verschickt und den Bewohnern und ihren Angehörigen empfohlen, in den Zimmern kein Geld und keine Wertgegenstände aufzubewahren“, sagt Andrea Buro. Wertgegenstände wie Schmuck könne man den Angehörigen mitgeben. Bargeld könne kostenfrei und sicher auf einem Verwahrgeldkonto bei der Bank hinterlegt werden.

Seit dem Einbruch fährt die Polizei vermehrt Streife vor dem Seniorenheim. Es ist bereits das zweite Mal, dass dort eingebrochen worden ist. „Im Jahr 2010 hatten wir hier bei uns einen ähnlichen Fall“, erinnert sich die Heimleiterin, die das Haus von Anfang an seit 2008 führt.

Damals rissen die Einbrecher einen Tresor aus der Wand und nahmen ihn mit. Es habe zu der Zeit einige ähnliche Einbrüche in Seniorenheimen in der Umgebung gegeben. Die Täter wurden bis heute nicht gefasst.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Harburg