Harburg
Ehestorf

Museum sucht alten Weihnachtsschmuck

Die neue Ausstellung am Kiekeberg zeigt das Leben unter dem Christbaum in den Jahren von 1945 bis 1960

Ehestorf. Weihnachten in der Nachkriegszeit – in Not und Wiederaufbau gibt das hohe Kirchenfest mit seinen Traditionen Trost und glückliche Stunden. Das Freilichtmuseum am Kiekeberg sucht jetzt Erinnerungen, Fotos und Objekte für die neue Sonderausstellung „Zwischen Trümmern und Träumen – Weihnachten in der jungen Bundesrepublik“. Dabei geht es um die Zeit von 1945 bis 1960.

Die kommende Ausstellung schlägt den Bogen von den ersten Nachkriegsjahren bis zehn Jahre nach der Währungsreform. Sie stellt damit eine Zeit dar, in der sich für die Deutschen viel veränderte. Verena Pohl ist Volontärin im Freilichtmuseum am Kiekeberg und erarbeitet die Ausstellung: „Am Anfang gab es vorwiegend selbstgestaltete und improvisierte Geschenke, auch der Weihnachtsschmuck war weitgehend selbst gemacht. Nach der Währungsreform konnte man den Kindern und sich doch mal einen Wunschtraum erfüllen.“

Davon zeugen zwei Exponate, die bereits den Weg in die Kiekeberg-Sammlung gefunden haben: Ein Blechauto, das per Schnur ferngelenkt wurde und Schildkröt-Puppe Inge. „Typisch für die Zeit: Inge verschwand, wie viele andere Puppen und Stofftiere auch, kurz vor Weihnachten, wurde repariert und mit selbst gestrickter Kleidung verschönert. So gab es immer etwas Neues unterm Weihnachtsbaum“, beschreibt Verena Pohl.

Um solche Geschichten geht es der Kuratorin: Sie möchte nicht nur Fotos und Geschenke zeigen, sondern das „Wie war es damals“ für die Besucher aufleben lassen. „Für uns sind daher Erinnerungen und Geschichten besonders wichtig. Damit erhalten die Gegenstände Leben“, sagt Verena Pohl. Gern nimmt sie auch Rezepte, Weihnachtsschmuck, Fotos und Tagebucheinträge aus der Zeit. „Wunschzettel wären ein Traum. Vielleicht gibt es auch noch Geschenke, die Kinder liebevoll für ihre Eltern gebastelt haben?“ Das Museum bewahrt die Objekte als Leihgaben und gibt sie den Besitzern nach der Ausstellung zurück.

Im Freilichtmuseum am Kiekeberg steht die neue Weihnachtsausstellung „Zwischen Trümmern und Träumen“ im Zusammenhang mit dem großen Projekt „Königsberger Straße“. Sie ist zu sehen vom 17. November bis zum 17. Februar 2019. Nähere Informationen gibt es bei Verena Pohl unter 040/790 176 42 oder per Mail unter pohl@kiekeberg-museum.de.