Harburg
Harburg/Winsen

Kreis: Weniger Menschen ohne Job

Arbeitslosigkeit im Süden Hamburgs sinkt. 538 Lehrstellen sind noch frei

Harburg/Winsen. Auch im Süden Hamburgs sinken die Arbeitslosenzahlen weiter. Das gilt für den Landkreis Harburg sowie für den Bezirk Harburg. Die Quote ging im März im Landkreis im Vergleich zum Februar von 4,2 auf 4,0 Prozent und im Bezirk von 8,4 auf 8,3 Prozent zurück. In Harburg waren damit zuletzt 6997 Personen, 98 weniger als im Februar, ohne Job. Für den Landkreis gilt: Die Zahl der Arbeitslosen verminderte sich um 292 auf 5366 Personen. Zum Vergleich: Die Arbeitslosenquote für die Hansestadt Hamburg lag im März bei 6,6 Prozent.

„Wie erwartet hat der Frühlingsbeginn den Arbeitsmarkt belebt und die Arbeitslosenzahlen sind spürbar zurückgegangen“, sagte Kerstin Kuechler-Kakoschke, die Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen am Donnerstag in Lüneburg. Gleichzeitig toppte der Bestand an freien Stellen den Vorjahreswert mit mehr als 5300 Stellenangeboten im Agenturbezirk, zu dem neben dem Landkreis Harburg drei weitere Landkreise zählen. „Die Werte zeigen, dass der Arbeitsmarkt über eine solide Basis verfügt und sich positiv entwickelt“, sagte die Agenturchefin. Auch im Bezirk Harburg stieg der Bestand an Arbeitsstellen im März. Die Arbeitgeber meldeten im März 393 neue Arbeitsplätze. Das waren 22 mehr als noch vor einem Jahr.

Für den Ausbildungsbeginn in diesem Jahr wurden den beiden Arbeitsagenturen im Landkreis Harburg in Buchholz und Winsen seit Oktober 802 Lehrstellen gemeldet. Dies waren neun Stellen (1,1 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Gleichzeitig suchten 1161 Jugendliche die Berufsberatung auf – 126 Mädchen und Jungen weniger als im Vorjahr. Ende März waren noch 538 Ausbildungsstellen unbesetzt und 694 Jugendliche auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz.

Im Einzelnen sind die Arbeitslosenquoten für beide Geschäftsstellen in Buchholz und in Winsen im Monatsvergleich gesunken. Für den Bereich Buchholz ging die Quote von 4,0 auf 3,8 Prozent zurück. Für den Bereich der Kreisstadt Winsen lag die Quote im März bei 4,3 Prozent nach noch 4,5 Prozent vor einem Monat.