Harburg
Winsen

Grüne: Jäger sollen mehr Wildschweine schießen

Winsen. Die beiden Kreistagsabgeordneten Malte Jörn Krafft und Elisabeth Bischoff (Grüne) befürchten, dass sich die Afrikanische Schweinepest im Landkreis Harburg ausbreiten könnte. Deshalb soll sich am 20. Februar der Kreis-Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz mit dem Thema befassen. Sollte die Infektionskrankheit ausbrechen, können Landwirte ihre Tiere nicht mehr verkaufen. „Das würde einen enormen wirtschaftlichen Schaden verursachen“, heißt es in einem Antrag von Grünen und Linken für den Ausschuss.

Die Grünen fragen nun, ob der Landkreis Harburg ebenso wie der Heidekreis die Gebühr für die notwendige Trichinenuntersuchung aussetzen wolle. „Das wäre ein zusätzliche Anreiz für Jäger, Wildschweine zu schießen. Denn sie müssten nicht noch zusätzliche Kosten tragen“, sagt Bischoff. So ließe sich das Fleisch der Wildscheine besser vermarkten. Zudem fragen die beiden Abgeordneten, wie sich weitere Absatzwege erschließen ließen.

Krafft und Bischoff wollen auch wissen, ob eine „Pürzelprämie“ wie in Mecklenburg-Vorpommern und weitere Maßnahmen geplant seien. Dazu zählen etwa die Reparatur von Wildschutzzäunen an Raststätten, Warnhinweise für Fernfahrer oder die häufigere Reinigung der Mülleimer an Raststätten.