Harburg
Buchholz

Projekt hilft Vereinen, denen die Helfer ausgehen

Der Name steht für freiwillig, ehrenamtlich, engagiert: Buchholzer Ehrenamtsbörse FEE sucht Menschen, die gern anderen helfen

Buchholz. Ob viermal im Jahr Kaffee und Kuchen zu servieren oder gleich ein Vorstandsposten zu besetzen ist – in den Vereinen geht nichts ohne Freiwilligkeit. Ohne Ehrenamt. Doch häufig haben Vereine Mühe, zusätzlich zu den Kräften aus den eigenen Reihen Helfer zu finden. Auf der anderen Seite gibt es Menschen, zum Beispiel jüngere Ruheständler, die Zeit und Lust haben, etwas Gemeinnütziges zu tun.

Das Projekt FEE – das steht für freiwillig, ehrenamtlich, engagiert – bringt in Buchholz die Suchenden zusammen. Ein Jahr nach dem Start ziehen die Sprecherinnen Katrin Müller und Grit Weiland eine positive Bilanz und planen, die Aktivitäten noch auszuweiten. Zum Organisationsteam von FEE gehören acht Personen.

„Viele Menschen möchten etwas machen, wissen aber nicht was“, sagt Grit Weiland. Das FEE-Team macht daher Vorschläge für mögliche ehrenamtliche Tätigkeiten. Um das zu können, hatten sie und Katrin Müller zunächst die Vereine in Buchholz kontaktiert. „Es gibt rund 200 Vereine in Buchholz von ganz klein bis ganz groß. Wir haben nachgefragt, was sie brauchen.“ Dann ging es in die Öffentlichkeit: „Wir durften im Movieplexx-Kino das Projekt im Rahmen der Seniorenmatinee vorstellen“, sagt Katrin Müller. Auch in der Buchholz-Galerie gab es einen Infostand und auf dem Wochenmarkt an mehreren aufeinanderfolgenden Wochen.

Potenzielle Ehrenamtliche, die so auf das Projekt FEE aufmerksam wurden, werden zu einem persönlichen Gespräch eingeladen, um herauszufinden, welche Aufgabe in welchem Verein oder bei welcher Organisation in Frage kommt. Ob die Vermittlung schließlich erfolgreich war, erfahren Müller und Weiland nicht immer automatisch – deswegen gibt es auch keine konkreten Zahlen. „Wir hoffen aber auf viel Feedback“, sagen sie. Manchmal klappt das Zusammenbringen der Interessenten nicht auf Anhieb – dann sollte ein anderes Angebot gefunden werden.

Nachdem schon regelmäßig gut besuchte Runde Tische stattfinden, soll ab 7. Februar eine feste Beratungsstunde, mittwochs im Café International in der Neuen Straße 10, von 10 bis 12 Uhr, hinzukommen. Zurzeit läuft auch wieder eine Wochenmarktaktion. Am Mittwoch, 17. und 24. Januar, steht das FEE-Team auf dem Markt, informiert über das Projekt und schenkt heißen Punsch im Buchholzer Tauschbecher (ein Mehrwegbecher, der in vielen Buchholzer Cafés erhältlich ist) aus.

Das Projekt FEE wurde im Rahmen der Initiative „Engagierte Stadt“ gegründet. Das Bundesfamilienministerium und verschiedene Stiftungen haben seit 2015 bundesweit 50 Städte in das Programm aufgenommen, die dann bis Ende des Jahres 50.000 Euro für ihre Projekte erhalten. Einige ausgewählte Städte, darunter auch Buchholz, erhalten eine etwas geringere Förderung danach noch für weitere zwei Jahre. In diesem Jahr unterstützt die Stadt Buchholz das Projekt mit 10.000 Euro und wird dies wahrscheinlich auch 2019 tun. „Der Bürgermeister hat seine Unterstützung zugesagt und hat bei der ersten Wochenmarkt-Aktion mitgeholfen“, sagt Stadt-Sprecher Heinrich Helms.

Zumal der Bedarf groß ist: „Viele Vereine haben erhebliche Nachwuchssorgen“, haben Müller und Weiland erfahren müssen. Aber auch FEE selbst kann noch einiges an Verstärkung gebrauchen.

Kontakt: Katrin Müller, Tel. 0176/51213136, Grit Weiland, 0176/54639639, weitere Infos auch im Buchholzer Mehrgenerationenhaus Kaleidoskop, Steinstraße 2Sprechstunde ab 7. Februar mittwochs 10-12 Uhr, Café International, Neue Straße 10