Harburg
HR-Regional

Geringer Zuwachs

Die Entwicklung der Gemeinde Rosengarten mit rund 14.000 Einwohnern soll moderat sein. Darauf haben sich Politik und Verwaltung geeinigt, um so den ländlichen Charakter der Gemeinde zu erhalten. Die schätzen die Einwohner nach einer Befragung ganz besonders an Rosengarten.
Bis zum Jahr 2030 soll die Gemeinde lediglich um zwei Prozent wachsen. So steht es im Zukunftskonzept, das das Büro Kontor 21 in Hamburg mit der Gemeinde und unter Beteiligung von Bürgern entwickelt hat. Dabei gilt es auch, das Minus aufgrund der sinkenden Einwohnerzahl auszugleichen.
Das größte Baugebiet ist die Grotesche Heide in Nenndorf mit 80 Wohneinheiten. Die Zahl der Interessenten übersteigt die verfügbaren Grundstücke um ein Vielfaches. Im Laufe des Frühjahrs stellt die Gemeinde die Kriterien für die Vergabe auf. Interessenten aus Rosengarten und Familien mit Kindern werden voraussichtlich bevorzugt.
Die Grundstücke im Neubaugebiet kosten pro Quadratmeter etwa 200 Euro. Günstiger Wohnraum soll in der Groteschen Heide mit Hilfe der Kommunalen Wohnungsbaugesellschaft auf 3000 bis 3500 Quadratmetern entstehen.