Harburg
Harburg

Anträge der kleinen Bezirks-Fraktionen gescheitert

Harburg. Der Antrag der Linksfraktion, eine ursprünglich vom Bezirk für den Beachclub vorgeschlagene Fläche weiter zu prüfen, obwohl sich der bisherige Beachclub-Betreiber Heiko Hornbacher gegen den Standort entschieden hat, wurde in der Bezirksversammlung abgeschmettert. Die CDU-Abgeordnete Britt-Meike Fischer-Pinz, sowie der CDU-Fraktionsvorsitzende Ralf-Dieter Fischer hatten sich wegen ihrer Verwandtschaft mit Hornbacher für befangen erklärt. Dennoch kam die Gegenrede von ihrer Fraktion: Die vorgeschlagene Fläche vor dem Deich stünde unter Naturschutz und könne schon deswegen nicht weiter geprüft werden, außerdem wolle Herr Hornbacher die Fläche ja gar nicht, argumentierte CDU-Fraktionsvize Reiner Bliefernicht. Das Argument des Linken-Abgeordneten André Lenthe, dass ein Beachclub nicht an einen bestimmten Betreiber gebunden sei, ließen die Abgeordneten der Großen Koalition nicht gelten. Mit der Mehrheit vom CDU und SPD wurde der Antrag der Linken abgelehnt.

Ebenfalls abgelehnt wurde ein Antrag der Neuen Liberalen, einen Vertreter der Kulturbehörde nach Harburg einzuladen, um hier den geplanten neuen Verteilungsschlüssel für Stadtteilkultur-Fördergelder zu erläutern. Diese Einladung sei auf Anregung des Hauptausschusses bereits erfolgt, argumentierte Ralf-Dieter Fischer (CDU) damit sei der Antrag gegenstandslos.