Harburg
Buchholz

Buchholzer Ratsherr der Piraten verstorben

Buchholz. Im Alter von nur 48 Jahren ist Arne Ludwig, Ratsherr der Piratenpartei im Buchholzer Stadtrat, am vergangenen Freitag überraschend verstorben. Noch am Abend zuvor hatte er an einer Sitzung des Finanzausschusses teilgenommen. Sein Kreisverband, die Heidepiraten, würdigt ihn als „den am besten vorbereiteten Ratsherr in Buchholz“, der sich Gehör und Respekt verschafft habe, ohne selbst jemals laut geworden zu sein.

Für die bevorstehende Kommunalwahl hatte sich Arne Ludwig wieder aufstellen lassen. Der Piratenpartei gehörte er seit 2007 an, 2011 wurde er erstmals als einziges Mitglied der Piraten in den Stadtrat gewählt. Als Fraktionsloser setzte er sich dafür ein, auch in Gespräche und Entscheidungen eingebunden zu werden, die eigentlich Fraktionsstatus erfordert hätten.

„Diskussionen mit Arne waren immer interessant, er konnte immer neue Aspekte einbringen und wurde auch bei kontroversen Themen niemals laut. Wir werden Arne schmerzlich vermissen. Seiner Familie und seinen Freunden wünschen wir viel Kraft in dieser extrem schweren Zeit“, teilen die Heidepiraten weiter mit.

Auch die politischen Weggefährten in Buchholz sind vom plötzlichen Tod des Ratspolitikers erschüttert. „Arne war ein Mensch der immer kluge Gedanken im Kopf hatte und mit dem man an Konzepten tüfteln konnte. Ein Mensch der immer Menschlichkeit gegenüber anderen zeigte“, teilt der parteilose Stadtratskandidat Uwe Schulze mit. Auch Vize-Bürgermeister Frank Piwecki (SPD) würdigt die ruhige, besonnene Art des Verstorbenen.