Harburg
Lebensgefährlich

Treppen am Tostedter Bahnhof sind eisglatt

Ganz so dick liegt der Schnee am Tostedter Bahnhof nicht, doch geräumt werden muss er schon

Ganz so dick liegt der Schnee am Tostedter Bahnhof nicht, doch geräumt werden muss er schon

Foto: Patrick Seeger / dpa

„Lebensgefahr!“ Kunden beschweren sich beim Ordnungsamt, dass nicht geräumt und gestreut worden ist

Tostedt.  Bahnreisende haben sich beim Ordnungsamt der Samtgemeinde Tostedt über eisglatte Treppen und Bahnsteige am Bahnhof Tostedt beschwert. Auch auf der Fußgängerbrücke sei es gefährlich rutschig. Da das Streuen und Räumen der Bahnhöfe nicht in die Zuständigkeit des Ordnungsamtes fällt, hat die Verwaltung der Samtgemeinde Tostedt die Beschwerden an die Deutsche Bahn weitergeleitet. Die wiederum verweist auf die große Anzahl von Bahnhöfen und dass daher eine kurzzeitige Glätte nicht auszuschließen sei. Die Deutsche Bahn verspricht aber Abhilfe.

„Es ist lebensgefährlich bei diesen Wetterverhältnissen, die Treppen am Bahnhof zu benutzen“, kritisierte ein Bahnreisender in einer Mail an das Ordnungsamt. Das war eine Nachricht von vielen, die Jürgen Lürtzing vom Fachbereich Bürger, Ordnung und Verkehr in der Verwaltung der Samtgemeinde, bekam.

Er reichte die Beschwerden an die Deutsche Bahn weiter. „Ich würde mich freuen, wenn die Treppen und Bahnsteigen als wichtiger Servicebestandteil endlich ausreichend oft und ausreichend schnell für die zahlreichen Pendler im Bahnhofsbereich geräumt und gestreut werden“, ließ Lürtzing der Bahn wissen.

Auf Nachfrage des Hamburger Abendblatts ließ die Bahn wissen, dass rund 356 Bahnhöfen der DB in Niedersachsen geräumt und gestreut werden müssten. Eine Winterdienstzentrale, die 24 Stunden am Tag die Wetterentwicklung bewertet, steuert das Ganze. „Da die Mitarbeiter nicht an allen Bahnhöfen zur gleichen Zeit sein können, sind die Stationen in Touren eingeteilt. Die Arbeiten beginnen unverzüglich nach Schneefall, Eisregen, wechselnde Temperaturen sowie Schneeverwehungen“, teilte Sabine Brunkhorst vom Regionalbüro Hamburg der DB Mobility Logistics AG, zuständig für die Kommunikation, mit. „Dabei ist nicht auszuschließen, dass es in der Reihenfolge auch in Abhängigkeit von Schneeintensitäten sowie Straßenverhältnissen zu kurzzeitiger Glättebildung vor Ort kommt. Diesem beugen wir vor, indem wir präventiv mit einem Salz- Sandgemisch abstreuen.“

Mängel kann die DB Mobility Logistics AG nicht ausschließen, „da hier Menschen arbeiten“. Die Arbeit werde zwar kontrolliert. „Für Tostedt lagen bei unseren Kontrollen aber keine Mängel vor“, so Brunkhorst. Allerdings habe die Bahn jetzt Abhilfe geleistet. „Die Bahnsteige und die Treppen sind geräumt und gestreut.“ Auch in den hinteren Bereichen der Bahnsteigsteige werde nachgebessert.

„Wenn die Arbeiten nun gerade gemacht wurden, ist es zwar gut. Es muss aber auch künftig so geregelt werden, dass es klappt“, sagte Peter Dörsam, Bürgermeister der Samtgemeinde Tostedt, dazu. „Wenn Hochbetrieb ist, muss der Bahnhof begehbar sein.“ Dörsam sieht die Beschwerden der Bürger als berechtigt an. In der nächsten Woche kommt nun ein zuständiger Vertreter der Deutschen Bahn zum direkten Austausch nach Tostedt, um zu klären, wie das Problem behoben werden kann.