Harburg
Süßer die Glocken...

Harburg singt – mit kleinen Stars

Anne Kathrin Rehberg (links) und Dirka Grießhaber freuen sich auf viele Mitsänger am dtritten Advent

Anne Kathrin Rehberg (links) und Dirka Grießhaber freuen sich auf viele Mitsänger am dtritten Advent

Foto: Lars Hansen / HA

Das große Weihnachtsliedersingen vor dem Rathaus eröffnet ein Chor mit Kindern, die nur Tage zuvor ganz groß im Fernsehen waren.

Harburg.  Es soll ein Rekord werden, auch wenn keiner nachzählt: „Der größte offene Weihnachtschor in Hamburg soll am 13. Dezember um 16 Uhr in Harburg zu hören sein“, wünscht sich Anne-Katrin Rehberg.

Dieser Wunsch der Weihnachtsmarktmanagerin könnte sich erfüllen. Schon im letzten Jahr kamen mehrere Hundert Harburgerinnen und Harburger am 3. Advent zum Weihnachtsmarkt, um gemeinsam festliche Lieder zu singen. Und in diesem Jahr, verspricht Rehberg, soll alles noch viel besser werden.

„Nichts steht nach meinem Empfinden so sehr für das Weihnachtsgefühl, wie das gemeinsame Singen“, sagt Rehberg, „deshalb hatten wir die Idee im letzten Jahr entwickelt.“

So sehr das letzte offene Singen auch schon ein Erfolg war: Einen oder zwei Minuspunkte hatte die selbstkritische Eventmanagerin an ihr e Veranstaltung zu vergeben. Deshalb steuert sie in diesem Jahr nach : „Erstens haben wir jetzt einen festen Zeitpunkt, zu dem wir beginnen“, sagt sie. „Im letzten Jahr hatten wir einen groben Zeitrahmen angegeben. Die Leute verliefen sich ein wenig. Wer ganz zu Anfang, oder gegen Ende kam, hatte kaum Mitsinger. In der Kernzeit war der Andrang allerdings so groß, dass ich mit den Textzetteln kaum durchkam..“

Deshalb gibt es nun eine feste Anfangszeit um 16 Uhr, und Anne-Kathrin Rehberg und ihre Mitstreiterinnen werden schon vorher fleißig Textblätter verteilen, damit jeder mitsingen kann. Und weil es im letzten Jahr trotz eher unfeierlichen Wetters vor der Weihnachtsmarktbühne zeitweilig sehr eng wurde, zieht das Singen einige Meter um und findet vor dem Rathaus statt. Peter Schult wird dirigieren. Zur Einstimmung auf das Massensingen wird ab 15.30 Uhr der Grundschulchor der Stadtteilschule Fischbek-Falkenberg auf der kleinen Bühne auftreten.

Viele Mitglieder dieses Chores singen auch im Showchor-Projekt „Blue Voice“ der Stadtteilschule mit. Dieser Chor stand auch schon mit großen Stars zusammen auf der Bühne, und tritt jetzt am Sonntag in Berlin bei der ZDF-Fernsehgala für die Aktion „Ein Herz für Kinder“ auf. Seit September haben die Kinder dafür geprobt und trainiert, die vier Solisten geben dafür sogar diverse Wochenenden auf. Beim Dreh für den Trailer zur Show trafen sie im Miniatur-Wunderland auf Johannes B. Kerner und Helene Fischer.

„Dass wir bei dieser Show teilnehmen dürfen, ist eine große Auszeichnung“, sagt Projektleiterin Gesine Krüger. „Bislang wurden immer Berliner Chöre dafür genommen.“

Bereits am Sonnabend fahren die Kinder nach Berlin. „Sie sind schon ganz aufgeregt“, sagt Gesine Krüger.

Nicht wenige dieser Kinder werden auch eine Woche später auf dem Harburger Weihnachtsmarkt dabei sein, weil sie in beiden Chören aktiv sind.

Während des Singens wird gesammelt: Das Deutsche Rote Kreuz bittet um Spenden für das Hospiz in Langenbek. Gut ein Drittel dessen, was dort geleistet wird, muss aus Spenden finanziert werden. Dirka Grießhaber, Spendenbeauftragte des DRK-Kreisverbands Harburg, singt sogar mit: „Normalerweise traue ich mich nie, zu singen“, sagt sie, „aber für das Hospiz und mit so gekonnter Unterstützung mache ich eine Ausnahme.“