Harburg
Urban Art

Laster werden in Hausbruch zu rollenden Kunstwerken

Im Rahmen des Projekts „Inklusion – Kunst kennt keine Behinderung“ haben behinderte und nicht behinderte Künstler einen Anhänger der Spedition Heinrich Zoder bemalt. Sie haben die Aktion unterstützt (v.l.): Alexander Gautzsch, Geschäftsführer Zoder, Gerrit Fischer, Marcus Klein vom Atelier Freistil, der Fotograf Christoph J. Binöder und Frank Wylezol, Geschäftsführer des VSH

Foto: VSH

Im Rahmen des Projekts „Inklusion – Kunst kennt keine Behinderung“ haben behinderte und nicht behinderte Künstler einen Anhänger der Spedition Heinrich Zoder bemalt. Sie haben die Aktion unterstützt (v.l.): Alexander Gautzsch, Geschäftsführer Zoder, Gerrit Fischer, Marcus Klein vom Atelier Freistil, der Fotograf Christoph J. Binöder und Frank Wylezol, Geschäftsführer des VSH

Das Projekt "Inklusion – Kunst kennt keine Behinderung" bringt Künstler mit und ohne Behinderung zusammen. Der Prozess begann mit einem Foto.

Jetzt Artikel gratis lesen

Erhalten Sie auf abendblatt.de immer alle aktuellen Neuigkeiten aus Hamburg!

Diesen Artikel lesen Sie im Digital-Komplett-Paket des Hamburger Abendblatts:

Testen Sie jetzt 2 Wochen lang kostenlos unser Digital-Komplett-Paket. Damit erhalten Sie sofort Zugang zu diesem Artikel sowie allen weiteren Nachrichten auf abendblatt.de

2 Wochen gratis testen

  • Alle Artikel auf abendblatt.de
  • News-App
  • E-Paper-App
  • Webreader für Laptops
für Printabonnenten € 0,00 für 2 Wochen für Neukunden € 0,00 für 2 Wochen
© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.