Harburg
Marschacht

Schnelles Internet für die Haushalte in der Elbmarsch

Die Elbmarsch soll schnelles Internet bekommen. Um die Haushalte mit Glasfaser-Anschluss zu versorgen, ist das kommunale Unternehmen ElbKom gegründet worden.

Marschacht. Bei Bürgerversammlungen haben ElbKom, der künftige Netzbetreiber pepcom und das Ingenieurbüro LAN Consult die Pläne und die Funktionen des Glasfasernetzes vorgestellt. Die Pläne trafen auf großes Interesse: Aus Tespe waren 300, aus Marschacht 400 Bürger gekommen.

Auf Nachfrage von Rüdiger Schmidt (pepcom) berichten dabei viele Zuhörer von ihrer aktuellen Versorgungssituation. Demnach könne kann man in Tespe noch nicht einmal DSL-Light buchen. Die Geschwindigkeiten lägen unter einem Mbit/Sekunde. Jahrelang habe der bisherige Netzbetreiber versprochen, dass es besser wird, doch nichts sei passiert.

Damit das Glasfasernetz ausgebaut und die Haushalte angeschlossen werden können, ist es erforderlich, dass mindestens 60 Prozent der Haushalte mitmachen. Bürgermeister Rolf Roth appellierte an die Bürger, sich anschließen zu lassen: „Wir sind jetzt soweit – es müssen nur genug Elbmarscher mitmachen.“ Anmeldeschluss ist der 30. April. Bis dahin ist der Anschluss für die Kunden kostenlos.

In der Stadt Buchholz bauen die Stadtwerke seit vier Jahren erfolgreich ein Glasfasernetz auf. In der Ortschaft Dibbersen, wo das Projekt begonnen hatte, sind inzwischen nahezu alle Haushalte angeschlossen. Über das Glasfasernetz können Telefon-, Internet- und Fernsehdienste genutzt werden.

Die Anbieter informieren im Rathaus in Marschacht jeweils dienstags, 14 bis 17 Uhr, mittwochs von 8 bis 12.30 Uhr und donnerstags von 8 bis 12.30 sowie 14 bis 18.30 Uhr über Einzelheiten. Weitere Infos zur Leistungsfähigkeit des Netzes und den Preisen unter www.glasfaser-elbmarsch.de.