Harburg
Harmstorf

Hunde legten sich für einen guten Zweck ins Zeug

Der Hundesport „Weight Pulling” ist als Mode aus den USA gekommen. Am Sonnabend zogen die Vierbeiner in Harmstorf Karren

Harmstorf. Auf ein Wort ihres Herrchens legt Maya sich ins Zeug. Die Leine hinter ihrem Zuggeschirr spannt sich, der mit Sandsäcken, Wasserkanistern und einem Kind beschwerte Karren setzt sich in Bewegung. Jeder Muskel im Körper des Hundes ist angespannt. Wenige Sekunden später ist es geschafft: Der Wagen hat sich 10 Meter weit bewegt. Maya bekommt eine Belohnung.

Malamuthündin Maya ist ein erfahrener Zughund. Herrchen Daniel Scheibler trainiert seit zwei Jahren mit ihr. Er ist ganz aus Thüringen zum „Weight Pull“ nach Harmstorf angereist. „Es gibt nicht viele Veranstaltungen für Zughunde“, sagt er. „Wir waren deshalb im vergangenen Jahr schon hier.“

„Weight Pull“, zu deutsch: Gewichte ziehen, ist eine relativ junge Hundesportart, obwohl der Einsatz von Hunden als Zugtiere eine lange Tradition hat, nicht nur vor Schlitten: „Metzgerhunde haben früher oft geholfen, die Ware auszufahren und auch andere Gewerbe haben Hundekarren benutzt. Gerade in den engen Gassen und Gängen früher konnten Hundekarren noch fahren, wo Ochse und Pferd passen mussten“, sagt Brigitte Reitz, die mit ihrer Hundeschule „Living in Woods“ den Harmstorfer Weíght Pull veranstaltete, „Rottweiler und Berner Sennhund sind klassische Zughunde, das weiß man heute aber kaum noch.“

Mehr als 50 Hunde waren nach Harmstorf gekommen. Letztlich starteten allerdings nur 43. „Es war nachmittags sehr warm“, sagt Brigitte Reitz, „deshalb haben einige Halter ihre Hunde dann doch nicht ziehen lassen. Einigen haben wir auch vom Start abgeraten. Wir konnten ja schon beim Aufwärmen beobachten, in welcher Verfassung die Tiere sind.“ Die Veranstaltung in Harmstorf war kein offizieller Wettbewerb. Es kamen auch viele neugierige Hundebesitzer, die ausprobieren wollten, ob der Sport etwas für sie und ihre Tiere ist. „Diese Gespanne wurden besonders betreut“, sagt Brigitte Reitz. „Sie bekamen eine Einweisung, unsere Hunde-Physiotherapeutin besah sich die Tiere sehr gründlich, und beim Ziehen wurde mit Tipps geholfen und weniger Gewicht aufgelegt.“ Der Erlös aus dem Weight Pull geht an die von einem Feuer betroffene Familie aus Eckel. 750 Euro konnten Brigitte Reitz und ihre Helfer zusammensammeln.