Harburg
Hittfeld

So schöne Eier bemalt nicht mal der Osterhase

Bei der Ostereierausstellung in der Burg Seevetal in Hittfeld zeigten wahre Künstler ihr Können

Hittfeld. Es war vielleicht nicht die größte Osterausstellung, die dieser Tage im Landkreis Harburg zu sehen ist, aber sie war eine von denen, die man auf jeden Fall im nächsten Jahr besuchen sollte, wenn man es diesmal nicht geschafft hat. Denn das, was der Ostereiermarkt in der Burg Seevetal im Hittfeld am Wochenende zu bieten hatte, ist Kunsthandwerk auf hohem Niveau und kein Basteltreff. 35 Kreative waren dabei und zeigten dem Publikum, was man einem profan weiß leuchtenden Ei alles auf die harte Schale zaubern kann. Zu sehen gab es Vielfalt: Sie reichte von traditionellen Mustern bis zu freien Gestaltungen. Die Künstler dekorierten mit Kratz- und Batiktechniken, Mosaiken, Bohrungen, Fräsungen, Blütencollagen, Scherenschnitten, Malerei, Stickerei und Seidenstoff.

Ganz zart und lebensecht sind die Eier, die Ulli Milde gestaltet. Die Cuxhavenerin malt nicht nur frei Hand mit Aquarellfarben heimische Vögel und Blumenmotive auf die Ei-Vorderseite , sondern schreibt auf die Rückseite das dazu passende Gedicht. Veranstalterin Jessica Hagen beherrscht perfekt die Kunst des Scherenschnitts. Sie schneidet mit schwarzem Papier und Schere historische Szenen und auch mal ein Bild aus der Hasenschule und macht das weiße Ei zur Leinwand für ihre Kunst.

Lustige Szenen mit kleinen Figuren denkt sich Doris Carstens aus Rahlstedt aus. Wie durch ein fenster schaut man in Ei und sieht darin eine kleine Welt, vom Sommerstrand bis zum Fußballspiel im Stadion. Meike Koch aus Buxtehude hat gar keine Vorlage, sondern entwickelt ihre Dekore und Ornamente selbst. Wer genau hinsah, entdeckte viele hübsche Details.