Harburg
Grausiger Fund

Identität der Harburger Koffer-Leiche weiter unklar

Die Identität des Mannes, der am Donnerstag in einem Koffer entdeckt wurde, ist noch nicht geklärt. Polizei prüft Vermisstenfälle. Zwei Jugendliche hatten den Koffer in einem Rückhaltebecken in Hamburg-Sinstorf entdeckt.

Hamburg. Bei der in einem Rückhaltebecken in Hamburg-Sinstorf gefundenen Koffer-Leiche handelt es sich um einen etwa 40-jährigen Mann. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis die Mordkommission die Identität des Mannes aufgeklärt habe, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Unter anderem würden Vermisstenfälle geprüft. Ersten Erkenntnissen der Gerichtsmedizin zufolge wurde der Mann Opfer eines Gewaltverbrechens. Die Hintergründe der Tat waren am Sonntag weiter unklar. Mordkommission und Staatsanwaltschaft ermitteln.

Zwei Jugendliche hatten den Koffer nach Polizeiangaben bereits am Mittwoch in dem gefrorenen Gewässer entdeckt. Ihnen gelang es jedoch nicht, den Koffer aus dem Eis zu ziehen. Am Donnerstag kehrten die Pfadfinder zurück und brachen den Koffer aus dem Eis. An Land machten sie dann den gruseligen Fund: Im Koffer lag eine zusammengekrümmte und gefrorene Leiche. Die Jugendlichen informierten die Polizei. Am Donnerstag wurde die Leiche in das Institut für Rechtsmedizin gebracht.

Einem Bericht der „Hamburger Morgenpost“ zufolge war der Tote möglicherweise bereits vor mehreren Wochen am Rückhaltebecken abgelegt worden. Die Zeitung berichtete am Samstag über zwei Holzfäller, denen der Koffer bei Aufräumarbeiten nach dem Sturm „Xaver“ im Dezember aufgefallen sei. „Wir versuchten ihn herauszuziehen, aber er war zu schwer“, zitierte die Zeitung einen der Arbeiter. Die Polizei machte dazu am Wochenende keine Angaben.