Harburg
Hittfeld

Gemeinde rückt 125 Bäumen mit der Kettensäge zu Leibe

Die Gemeinde Seevetal setzt in diesen Tagen ihre Baumfällarbeiten fort.

Hittfeld. Schwerpunkt der Arbeiten ist in den Ortschaften Hittfeld und Helmstorf, einzelne Bäume müssen in Meckelfeld und Fleestedt gefällt werden. 125 Bäume müssen der Kettensäge zum Opfer fallen, ältere, weil sie nicht mehr standsicher sind, jüngere, weil sie andere Bäume in ihrem Wachstum behindern. Wie die Gemeinde mitteilt, haben davon 49 Bäume eine Stammumfang bis 60 Zentimeter, 36 Bäume bis 90 Zentimeter, 25 bis 120 Zentimeter und zehn bis 150 Zentimeter. Fünf Bäume haben einen noch größeren Umfang – dieses sind die Zitterpappel am Melkerstieg in Meckelfeld, deren Krone bruchgefährdet ist, eine Buche an der Friedrich-Scheunemann-Straße in Fleestedt, die von Pilz befallen ist, eine Fichte mit Fäule in Hittfeld-Waldesruh, eine Weide an der Ortsverwaltung Meckelfeld und eine an der Heinrich-Heine-Straße in Hittfeld. In Helmstorf müssen einige Bäume weichen, damit sich das Wäldchen an der Köhlerhütte richtig ausbilden kann.

Die Gemeinde hat in ihrem Baumkontrollkataster alle gemeindeeigenen Bäume erfasst und hat dabei festgestellt, dass zahlreiche Bäume durch Pilzbefall, Fäule, zu enger Pflanzung und Eingriffen in den Wurzelraum standgefährdet sind. „Prominentes“ Opfer ist auch die Kaisereiche in Hittfeld, die stark zurückgeschnitten werden musste. In Maschen, Horst und Glüsingen sind die Arbeiten bereits erledigt. In den restlichen Gemeindeteilen werden die Arbeiten im kommenden Winter ausgeführt.