Harburg

Aaron Eckstaedt ist mit neuem Programm in der Kulturwerkstatt

„Nischt kejn Konzert" – so kündigt Aaron Eckstaedt sein Konzert in der Kulturwerkstatt Harburg an.

Harburg. Es sind nicht nur jiddische Lieder, die Eckstaedt, ein virtuoser Klesmer-Musiker auf dem Akkordeon, seinen Zuhörern präsentiert. Eckstaedt erzählt auch jiddische Geschichten, dies natürlich auf jiddisch.

Aaron Eckstaedt brilliert mit seinen Liedern, Geschichten und Anekdoten aus der alten Welt. Er plaudert kurzweilig mit jiddischem Witz über das Leben und die Liebe, über jüdische Tradition und Religion.

Eckstaedt studierte im Ruhrgebiet an der Hebräischen Universität Jerusalem. Als Akkordeonist ist er Preisträger zahlreicher Wettbewerbe und war unter anderem Mitglied im Ensemble von Giora Feidmann. Als Schauspieler war Eckstaedt Gast an verschiedenen deutschen Bühnen, als Musikwissenschaftler forschte und lehrte er an mehreren deutschen Universitäten. Aaron Eckstaedt ist Autor von Schriften zur Musikpädagogik und zu jüdischer Musik.

Wenn der Musiker nicht mit seinem aktuellen Programm auf der Bühne steht, dass er am Sonnabend, 16. November, um 20 Uhr in der Kulturwerkstatt, Kanalplatz 6, präsentiert, spielt er seine unnachahmliche Musik auch auf Hochzeiten und Festen. Mit seinem Akkordeon spielt er dann nach alter jüdischer Tradition, Klesmer, Musette, Tango und Volksmusik jeder Couleur.

Eckstaedt ist mit Werken vom Barock bis zur Avantgarde zu hören. Der Eintritt für den kurzweiligen Abend mit Aaron Eckstaedt kostet acht Euro. (raw)

Aaron Eckstaedt, „Nischt kejn Konzert“, 16. November, 20 Uhr, Kulturwerkstatt, Kanalplatz 6