Hittfeld

Musik und die Frage, wie viel Religion die Demokratie verträgt

Am 31. Oktober 1517 schlug der Mönch und Theologieprofessor Martin Luther 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg.

Hittfeld. Er kritisierte damit die Auffassung, dass der Mensch nur durch gute Werke und die Zahlung von Ablass von der Sünde erlöst werden könne. Sein Thesenanschlag gilt als Geburtsstunde der Reformation, den die Evangelische Kirche mit dem Reformationstag feiert. Am heutigen Donnerstag, 31. Oktober, finden aus diesem Anlass im Kirchenkreis Hittfeld zahlreichen Veranstaltungen statt.

Die „Zwo Pastöre“, Bernd Abesser und Peter Schwarz, bereiten ihren Zuhörern von 19 Uhr an in der Meckelfelder Kirche wieder einen zünftigen Gemeindeabend mit Gesang, Lesungen und Predigten. Anschließend stimmen sie im Gemeindesaal ihre Gitarren und singen historische und moderne Lieder. Dazu serviert der Veranstalter Schmalzbroten, Gurken, Bier und alkoholfreie Getränke.

Die Nachbarschaft Heidenau, Handeloh und Tostedt feiert um 19 Uhr einen gemeinsamen Gottesdienst in der Heidenauer Kirche. Inhaltlich geht es um „Toleranz“ und um die Frage, wie viel Religion die Demokratie verträgt.

In Jesteburg lädt Diakon Reinhard Schünemann zum Abendgebet um 18 Uhr in die Martinskirche mit anschließendem Wintergrillen ein. In der Hittfelder St. Mauritiusgemeinde veranstalten Markus Zacharias und sein Team von 17 bis 19 Uhr einen Kindertag. Alle Buchholzer Kirchengemeinden feiern einen ökumenischen Gottesdienst in der Christuskirche um 19 Uhr.

Die Gottesdienste in Elstorf, Hollenstedt, Neu Wulmstorf und Sprötze beginnen um 19 Uhr, in Moisburg geht’s um 19.30 Uhr los.

( (ivr) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Harburg