Heimfeld

Kellerbrand in Seniorenheim an der Haakestraße

Zwei Löschzüge und eine Freiwillige Feuerwehr waren mehrere Stunden im Einsatz

Heimfeld. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot aus. „Insgesamt hatte es lediglich auf einer Fläche von etwa vier Quadratmetern gebrannt“, so ein Feuerwehrmann. Jedoch mit großen Auswirkungen. Rauch zog durch den gesamten Keller und quoll aus den Kasematten. Einige Bewohner verließen ihre Wohnungen. Sie wurden von den Einsatzkräften betreut. Andere Mieter blieben im Gebäude. Um sie kümmerten sich die Beamten von Polizei und Feuerwehr ebenfalls. In einem Fall kletterte ein Feuerwehrmann dafür über eine Steckleiter auf einen Balkon.

„Wir waren mit zwei Zügen der Berufsfeuerwehr und einer Freiwilligen Feuerwehr, insgesamt 47 Mann, vor Ort“, sagt Joachim Möller von der Feuerwehr. „Bei Feuermeldungen in solchen Wohnanlagen gibt es genaue Vorgaben, mit welchem Kräfteansatz man anrückt, um auch für den schlechtesten Fall gut aufgestellt zu sein.“

Eine Bewohnerin (75) musste aus ihrer Wohnung geholt werden. Sie kam mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus. Die Frau hatte vermutlich die Tür zum Treppenhaus geöffnet und Rauch eingeatmet.

Mittlerweile haben Experten der Kripo die weiteren Ermittlungen übernommen. Die Brandursache stand am Freitag laut Hauptkommissarin Ulrike Sweden von der Polizeipressestelle noch nicht fest.