Stade

Geheimnisse des Torfs vom Meeresgrund

Steffen Wolters, referiert zur Naturgeschichte der Nordsee

Stade. Steffen Wolters, promovierter wissenschaftlicher Mitarbeiter am Niedersächsischen Institut für historische Küstenforschung im Referat Vegetationsgeschichte, referiert am Dienstag, 16. Juli, um 19.30 Uhr im Schwedenspeicher-Museum zum Thema "Torf vom Meeresgrund - Schlüssel zur Naturgeschichte der Nordsee". Damit bietet das Schwedenspeicher-Team den dritten spannenden "Boden"-Vortrag im Rahmen der Sonderausstellung "Bodenschätze. Geschichte(n) aus dem Untergrund". Wolters wird die Geschichte des Torfs vom Meeresgrund näher beleuchten. Denn vor etwa 100 Jahren waren die Schleppnetze der Nordseefischer, die sie vom Grund einholten, mit einer festen, faserigen Substanz verklebt. Diese Substanz wurde von Botanikern als Torf identifiziert. Da Torf nur unter Süßwasserbedingungen gebildet werden kann, kamen Forscher zu der Erkenntnis, dass diese Torfbrocken Zeugnisse vergangener großer Moorgebiete sind. Die Untersuchung des Torfes ist heute so aktuell wie damals. Wolters berichtet, wie sich mit Hilfe der Torfschichten der Stand des prähistorischen Meeresspiegels bestimmen lässt und aus welchen Schichten die damalige Landschaft zusammengesetzt war. Somit lässt sich das Leben der früheren Gesellschaften und Kulturen rekonstruieren und ein für uns anschauliches Bild wiedergeben. Der Eintritt zum Vortrag ist frei. Ausführliche Informationen über alle Vorträge gibt es auch im Internet.

www.museen-stade.de