Harburg
Randnotiz

Privatisierte Bildung

Spätestens seit der Pisa-Studie sind alle mit unseren Schulen unzufrieden. Die Lehrer, weil sie sich an der heutigen Jugend abarbeiten und keinen Erfolg sehen.

Die Eltern, weil sie ständig nachbessern müssen. Die Kinder, weil sie gestresst sind und überhaupt nicht einsehen, wozu sie den ganzen Kram lernen müssen. Außerdem stört der ständige Streit um die Schule die Beziehung zwischen Eltern und Kindern. Und letztendlich die Politiker, weil das Ganze so viel Geld kostet.

Besser wäre es vielleicht, wenn alle Schüler nach der achten Klasse arbeiten müssten. Die Kinder wären motiviert, weil sie Geld verdienen dürfen, und sie würden sicher schnell begreifen, wozu Lernen und Benehmen gut ist. Die Wirtschaft kann sie dann so schulen, wie sie es schon immer haben wollte. Zum Beispiel die weichen, unwichtige Fächer wie Geschichte und Kunst herausnehmen und dafür mehr Mathematik und Wirtschaft unterrichten.

Leider haben Pflegeheime, Museen, Theater und Orchester kein Geld, um ihr Personal auszubilden. Woher bekommen wir also Krankenschwestern oder Musiker? Aber sicher arbeiten indische, chinesische oder polnische Pfleger und Archäologen gern bei uns.