Buxtehude plant eine königliche Nacht

| Lesedauer: 2 Minuten
Andreas Göhring

Geschichte: Die Stadt erinnert an die Probleme mit einer toten englischen Königin.

Buxtehude. Wir schreiben das Jahr 1821, in aller Ruhe bereitet sich Buxtehude auf das Schützenfest vorbereitet, als plötzlich hoher Besuch angekündigt wird: Die englische Königin kommt. Zwar sind es nur ihre sterblichen Überreste, aber Ehre, wem Ehre gebührt. Auch, wenn sie davon nichts mehr mitbekommt, soll sie ihrem Range gemäß empfangen werden.

So geschehen im August des Jahres 1821, als die Leiche von Caroline von Braunschweig auf ihrer Reise nach Braunschweig eine Nacht in Buxtehude aufgebahrt wurde und damit den Alltag der Buxtehuder völlig durcheinander brachte.

Schließlich mußte nicht nur der Sarg der toten Königin stilvoll in Szene gesetzt werden. Auch der königliche Leichenzug wollte bewirtet werden und des Nachts bequem ruhen. Und weil alle diese Vorbereitungen besonderen Einsatz erforderten, schrieben die Buxtehuder Handwerker auch deftige Rechnungen, was wiederum im Anschluß zu heftigen Streitereien führte.

Zwei Jahrhunderte später organisieren - fasziniert von dieser Geschichte - der Altstadtverein und eine Gruppe aus dem Stadtmarketing mit Unterstützung der Sparkasse Harburg-Buxtehude und vom Kaufhaus Stackmann zum zweiten Mal eine königliche Nacht. Und dieses Mal als Non-Profit-Veranstaltung.

In Erinnerung an Caroline von Braunschweig, der man nachsagt, sie sei an gebrochenem Herzen gestorben, wird den Buxtehudern und ihren Gästen am Sonnabend, 10. September, ab 21 Uhr auf dem Petri Platz ein kulturelles Highlight geboten.

Zuvor werden die Gäste ab 19 Uhr auf dem Stavenort vom Restaurant Seeburg mit Fish'n Chips and more bewirtet. Weiter geht es ab 21 Uhr auf der Bühne am Petri-Platz mit klassischer Musik vom Posaunenchor Harburg und dem Buxtehuder Jugendorchester sowie Erzählungen aus dem Leben der Königin und Buxtehudes Vergangenheit von den Erzählern Horst Niebuhr (ehemaliger Polizeichef von Buxtehude) und Ex-Tagesschausprecher Wilhelm Wieben.

Eintrittskarten gibt es von 18 bis 25 Euro bei der Sparkasse Harburg-Buxtehude, der Stadtinformation Buxtehude und per E-Mail unter ronald.mahnke@altstadtverein-buxtehude.de.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Harburg