Spannende Betrugsgeschichte im „Komm du"

Harburg. Um einen Betrug, der sich vor mehr als 100 Jahren abspielte, geht es in dem Buch „Haus der Schuld“ von Lena Johannson, aus dem die Autorin am Donnerstag, 26. Februar, ab 20 Uhr im Kulturcafé „Komm du“ an der Buxtehuder Straße 13 lesen wird.

Ihr elftes Buch ist ein historischer Roman, in dem es um das Schicksal einer holsteinischen Auswandererfamilie vor der exotischen Kulisse Ostafrikas geht. Besagter Betrug hat Amalis Familie um ihr gesamtes Vermögen gebracht. Als die junge Frau nach dem Tod ihres Vaters dessen Nachlass ordnet, erfährt sie, dass die Emigration von einem Geheimnis umgeben war. Um es zu lüften, begibt sich Amali auf eine Reise ins Ungewisse, gleichsam aber auch zu ihren eigenen Wurzeln.

Ehe 2007 ihr erster historischer Roman „Das Marzipanmädchen" erschien, hat Lena Johannson vieles ausprobiert: Schauspielschule, Theaterregie, Arbeit im Ausland. Den Einstieg ins Schreiben fand sie als Redaktionsmitarbeiterin.

Der Eintritt ist frei.