Hamburg

Demnächst Gratis-Trinkwasser am Hamburg Airport

Der Hamburger Flughafen (Archivbild)

Der Hamburger Flughafen (Archivbild)

Foto: Waldmüller / imago

Noch in diesem Jahr könnte der kostenlose Service im Bereich jenseits der Sicherheitskontrollen kommen.

Hamburg.  Der Flughafen Hamburg wird nach Abendblatt-Informationen noch in diesem Jahr einen besonderen Service einführen: Im Bereich hinter der Sicherheitskontrolle sollen kostenlose Wasserspender für die Reisenden aufgestellt werden. Damit dürfte der Hamburg Airport in Europa einer der Vorreiter sein. Ein weiterer ist der Flughafen London Heathrow, dort stehen bereits zahlreiche Trinkwasserbrunnen zur Verfügung. Die Planungen des Flughafens gehen aus der Senatsantwort auf eine Anfrage des FDP-Wirtschaftsexperten Michael Kruse hervor.

Interessant: Der Liberale hatte bereits im Mai gefordert, dass dieser kostenlose Service angeboten wird: „Es ist eine gute Nachricht für alle Fluggäste, dass noch in diesem Jahr Wasserspender aufgestellt werden sollen. Wir begrüßen die zügige Umsetzung dieses Projekts und hoffen, dass es noch im Sommer realisiert wird“, sagte Kruse. An der Umsetzung dieses Projekts sehe man, dass Anregungen auch aus der Opposition heraus erfolgreich sein können, so der FDP-Politiker weiter.

Flughafen-Sprecherin begrüßt Gratis-Wasser

Viele Reisende dürften sich freuen. Denn das Problem ist bekannt: Vor der Sicherheitskontrolle müssen Getränkeflaschen, die mehr als 100 Milliliter beinhalten, abgegeben werden. Wer danach noch etwas trinken möchte, muss auf die Flughafengastronomie ausweichen und Getränke kaufen.

Allerdings betont Sprecherin Katja Bromm: „Hamburg Airport hat bereits Anfang 2014 auf Eigeninitiative den Verkauf von vergünstigtem Wasser hinter der Sicherheitskontrolle eingeführt. Die Verkaufsstellen sind über die gesamte Pier verteilt und gut sichtbar für die Passagiere gekennzeichnet.“ Dort kostet ein halber Liter Mineralwasser 2 Euro, an den Bars deutlich mehr. Zu den Plänen, die kostenlosen Wasserspender aufzustellen, sagte die Flughafensprecherin: „Das kommt allen Passagieren zugute und steigert den Service sowie die Zufriedenheit zusätzlich.“