Eppendorf

Flüchtlingskinder im UKE malen ihr Schicksal

Karim war 17 Jahre
alt, als diese Bilder
entstanden sind. Er
hat Afghanistan
verlassen, als sein
Vater im Kampf
gegen die Taliban
erschossen wurde.
Monatelang dauerte
seine Flucht vor
dem Krieg und der
Zerstörung in seiner
Heimat. Ganz
ohne erwachsene
Begleitung schlug
er sich bis nach
Deutschland durch.
Er schlief auf der
Straße, wurde
misshandelt, hungerte,
lebte von
Almosen und kam
in die Abschiebehaft.
Karim leidet
an posttraumatischen
Belastungsstörungen
und
einer schweren
Depression

Karim war 17 Jahre alt, als diese Bilder entstanden sind. Er hat Afghanistan verlassen, als sein Vater im Kampf gegen die Taliban erschossen wurde. Monatelang dauerte seine Flucht vor dem Krieg und der Zerstörung in seiner Heimat. Ganz ohne erwachsene Begleitung schlug er sich bis nach Deutschland durch. Er schlief auf der Straße, wurde misshandelt, hungerte, lebte von Almosen und kam in die Abschiebehaft. Karim leidet an posttraumatischen Belastungsstörungen und einer schweren Depression

Foto: Children for Tomorrow / HA

Rund 200 Minderjährige werden derzeit im UKE psychiatrisch behandelt. Malen soll ihnen helfen, ihre Flucht zu verarbeiten.