Polizei

Buttersäure-Anschlag auf Maklerbüro in Eppendorf

Anschlag auf ein Maklerbüro in Eppendorf

Anschlag auf ein Maklerbüro in Eppendorf

Foto: picture alliance

Die Polizei stellte am Tatort fest, dass ein doppelverglastes Fenster vermutlich mit einem Stein eingeschlagen worden war.

Hamburg. Ein Büro des bundesweit tätigen Immobilienmaklers „von Poll“ am Lehmweg ist in der Nacht zum Dienstag von bisher unbekannten Tätern angegriffen und beschädigt worden. Anwohner riefen gegen 2.10 Uhr die Polizei, nachdem sie das Geräusch von zersplitterndem Glas gehört hatten.

Die Polizei stellte am Tatort fest, dass ein doppelverglastes Fenster vermutlich mit einem Stein eingeschlagen worden war. In die Büroräume warfen der oder die Täter zudem ein Glas mit Buttersäure (Butansäure). Da die Polizei bisher von einer politisch motivierten Tat ausgeht, ermittelt die Staatsschutzabteilung des Landeskriminalamtes.

Nähere Hintergründe zu dem Anschlag sind noch nicht bekannt. Die „von Poll“-Zentrale in Frankfurt am Main äußerte sich am Dienstag nicht zu der Tat.

Butter- oder Butansäure riecht nach Erbrochenem und ranziger Butter, die Gase können die Atemwege und die Augen reizen. Mitarbeiter eines Wettbüros an der Hoheluftchaussee mussten 2013 nach einem Buttersäure-Anschlag wegen Verätzungen rettungsdienstlich versorgt werden. Ein Mann hatte im September des Jahres eine Flasche mit Buttersäure in die Räume geschmissen und war danach wieder verschwunden. Es war bereits der zweite Anschlag auf das Wettbüro.