Hamburg-Nord

Trotz Müllproblem: Bezirk streicht Stellen in der Parkpflege

Obwohl das Müllproblem auf den Grünanlagen im Bezirk Nord immer größer wird, wurden in den vergangenen drei Jahren insgesamt neun Mitarbeiter in der Parkpflege eingespart.

Winterhude Zu wenig Geld, zu wenig Mitarbeiter: Die Pflege der Grünanlagen im Bezirk Nord leidet und wird stark vernachlässigt, kritisiert der umweltpolitische Sprecher der CDU-Fraktion Christoph Ploß. Die Antwort auf eine Kleine Anfrage des Abgeordneten hatte ergeben, dass in den vergangenen drei Jahren neun Mitarbeiter in der Parkpflege eingespart wurden.

Waren es 2010 noch 51 Mitarbeiter sind es heute noch 42 – fast 20 Prozent weniger. Zudem decke das vom Senat zur Verfügung gestellte Geld – etwa 1,8 Millionen Euro jährlich – nur 45 Prozent des tatsächlichen Bedarfs ab, heißt es weiter. Ein Fünftel des Geldes werde ausschließlich für das immer größer werdende Müllproblem ausgegeben.

Deshalb räumt selbst das Bezirksamt Nord ein, dass die gärtnerische und substanzerhaltende Arbeit zu kurz komme. Der CDU-Politiker Christoph Ploß spricht von „falscher Prioritätensetzung“ des SPD-Senats: „Wer 250 Millionen Euro für ein unsinniges Busbeschleunigungsprogramm ausgibt und dafür an der Instandsetzung der Parks spart, steuert die Stadt in die falsche Richtung.“