Polizei Hamburg

Drei Unfälle mit Verletzten – darunter ein Kleinkind

| Lesedauer: 2 Minuten
Ein VW-Transporter und ein VW-Polo sind am Dienstagmittag in der HafenCity kollidiert. Zwei Personen wurden schwer verletzt.

Ein VW-Transporter und ein VW-Polo sind am Dienstagmittag in der HafenCity kollidiert. Zwei Personen wurden schwer verletzt.

Foto: Michael Arning

Alles an einem Nachmittag: Frontalkollision in der HafenCity, abgelenkte Fußgängerin in Wilstorf, Bus erfasst Kind in Bramfeld.

Hamburg. Bei gleich drei schweren Unfällen sind am Dienstagnachmittag insgesamt vier Menschen verletzt worden, teilt die Polizei Hamburg mit. Unter den Verletzten befinden sich ein Kleinkind und eine Jugendliche.

Zunächst kollidierten gegen 13.20 Uhr auf der Versmannstraße in der HafenCity ein VW-Transporter und ein VW-Polo frontal. Der 60 Jahre alte Polo-Fahrer war aus noch unbekannten Gründen plötzlich in den Gegenverkehr geraten. Er wurde bei dem Zusammenstoß schwer verletzt. Auch der Transporterfahrer wurde leicht verletzt. Ob der 60-Jährige aus gesundheitlichen Gründen die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor, wird derzeit noch ermittelt, so die Polizei.

Polizei Hamburg: Abgelenkte Jugendliche und Kleinkind auf Roller angefahren

Zweieinhalb Stunden später erfasste ein 61-Jähriger Lada-Fahrer in Wilstorf an der Kreuzung Friedrich-List-Straße/Reeseberg eine 15 Jahre alte Fußgängerin. Die Jugendliche soll Zeugenaussagen zufolge auf ihr Mobiltelefon geschaut und ohne auf den fließenden Verkehr zu achten über die Straße Reeseberg gelaufen sein, als sie von dem Kombi erfasst wurde. "Die Ermittlungen dazu dauern an", heißt es von der Polizei. Das Mädchen wurde mit einem gebrochenen Bein ins Krankenhaus gebracht.

Weitere 20 Minuten später konnte ein Busfahrer in Bramfeld eine Kollision mit einem Kleinkind nicht mehr verhindern: Laut Polizei sei der Bus der Linie 8 gegen 16.20 Uhr auf der Bramfelder Chaussee stadtauswärts unterwegs gewesen, als "kurz hinter der Einmündung Erbsenkamp unvermittelt ein Zweijähriger mit seinem Tretroller auf die Fahrbahn fuhr", so Polizeisprecher Sören Zimbal.

Der Busfahrer habe noch versucht, dem Kleinkind auszuweichen – jedoch ohne Erfolg. Der Zweijährige wurde zusammen mit seiner Mutter ins Krankenhaus gebracht und zur Beobachtung stationär aufgenommen.

( josi/ced )