Hamburg. Wenn „Kinder für Kinder singen“, dann ist die Stimmung im Michel so ausgelassen wie sonst nie. 1800 Gäste unterstützen Hilfsprojekte.

Klatschen und Jubeln sind völlig in Ordnung. Das hatte Hauptpastor Alexander Röder gleich zu Beginn gesagt. „Aber bitte nicht mit den Füßen stampfen.“ Röder wusste schon, was auf ihn und seine Kirche an diesem Sonnabendnachmittag noch zukommen wird. Wenn rund 450 Kinder und Jugendliche singen, das war klar, kann es nicht ruhig und verhalten zugehen. Dann ist Applaus erlaubt, dann ist Stimmung im Gotteshaus. Sechs Kinder- und Jugendchöre sangen beim 22. Benefiz-Festival „Kinder singen für Kinder“ zugunsten des Abendblatt-Vereins „Kinder helfen Kindern“.