Wilhelmsburg

Auto stürzt in Schleusenbecken – Fahrerin tot

Die Taucher der Feuerwehr konnten den Leichnam zunächst nicht aus dem Wagen bergen

Die Taucher der Feuerwehr konnten den Leichnam zunächst nicht aus dem Wagen bergen

Foto: Andre Zand-Vakili

Radfahrer hatte durchbrochenes Geländer entdeckt. Rettungskräfte orteten den Wagen im Wasser mit einer Leiche hinter dem Steuer.

Hamburg.  Bei einem tragischen Unfall am Neujahrsmorgen ist in Wilhelmsburg eine 26 Jahre alte Frau ums Leben gekommen. Sie war mit dem Honda Jazz ihrer Mutter in einer leichten Kurve von der Hohen-Schaar-Straße abgekommen. Der Wagen durchbrach einen Zaun, stürzte in das Becken der dortigen Schleuse und versank. Der Unfall wurde erst am Vormittag entdeckt. Gegen 10 Uhr alarmierte ein Passant die Feuerwehr.

„Wir haben das Fahrzeug in etwa fünf Meter Tiefe mit Hilfe von Sonar entdeckt“, so ein Feuerwehrmann. Taucher stellten fest, dass die tote Fahrerin noch in dem auf dem Dach liegenden Wagen war. Die Frau konnte zunächst nicht aus dem Fahrzeug geborgen werden. Der Feuerwehrkran hievte zuerst das Auto an Land. Dort musste schweres Gerät eingesetzt werden, um die Tote aus dem eingedrückten Wagen holen zu können.

Die Leiche kam ins Institut für Rechtsmedizin. Den Honda stellte die Polizei sicher. Sachverständige der Dekra sind zu der Unfallermittlung hinzugezogen worden. Möglicherweise spielte Eisglätte bei dem Unfall eine Rolle.