Spitzengastronomie

Bei Sternekoch Kevin Fehling gibt es nur einen Tisch

| Lesedauer: 3 Minuten
Marlies Fischer
Kevin Fehling erkochte sich gerade seinen dritten Stern, jetzt wechselt er nach Hamburg

Kevin Fehling erkochte sich gerade seinen dritten Stern, jetzt wechselt er nach Hamburg

Foto: HA / A.Laible

Einen Namen für das neue Restaurant in der Hafencity hat der 37-Jährige noch nicht. Aber es soll alle zwei Monate eine neue Speisekarte geben.

Hamburg bekommt einen Drei-Sterne-Koche: Kevin Fehling (37) verlässt auf eigenen Wunsch das Gourmet-Restaurant „La Belle Epoque“ im Columbia Hotel Travemünde und macht sich mit einem in Deutschland einzigartigen Restaurantkonzept in Hamburg selbstständig. Im Baufeld 70 am Lohsepark in der HafenCity eröffnet der gebürtige Delmenhorster im Sommer eine eigenen Betrieb, wo er das Konzept eines „Chef’s Table“ verfolgt: ein einziger Tisch im Restaurant; der Küche und seinen Akteuren zugewandt. Dieses Konzept gibt es schon in New York oder Paris, aber noch nicht in Deutschland. Damit möchte der jüngste Drei-Sterne-Koch Deutschlands seiner Kreativität und seinem Streben nach Perfektion treu bleiben.

"Ich möchte in Hamburg weltoffene Kreativküche präsentieren", sagte Fehling dem Hamburger Abendblatt.18 bis 20 Gäste werden in seiner Restaurant-Küche an der Shanghaiallee Platz finden, und sie sollen sich wie zu Hause fühlen. "Wir wollen eine warme, leichte und freundliche Atmosphäre schaffen. Kronleuchter wird es nicht geben, denn der Luxus findet auf dem Teller statt." Der Name für das Restaurant steht noch nicht fest. "Wir wägen zwei Möglichkeiten ab."

Eine von Fehlings Kompositionen: Auster mit Grünkohl-Pnkel-Porridge

Alle zwei Monate soll sich die Karte ändern. Zu Fehlings Kompositionen gehören Jungschweinhaxe und Auster mit Grünkohl-Pnkel-Porridge und gefrorenem Senf, Gänseleber „Lübecker Marzipan“ mit Marzipancreme, Rotkohl, Feige & Rum-Nuss-Chutney, Kalbsrücken & Bries mit Erdnuss, Kürbis, Quitte & Curry oder das Dessert „The Big Five“ mit Schokolade, Aprikose, Macadamia, Süßkartoffel & Amarula.

Fehling wagt den Schritt in die Selbstständigkeit ohne die Unterstützung eines Investors. "Ich bin mein eigener Geldgeber", sagt der Küchenchef. Zur Zeit sucht er für sich, seine Lebensgefährtin und die beiden gemeinsamen Töchter ein Haus in Hamburg. "Dann bin ich hier angekommen - mindestens für die nächsten zehn Jahre."

In Hamburg gibt es bisher drei Köche, die mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet sind: Christoph Rüffer im Restaurant Haerlin im Hotel Vier Jahreszeiten, Thomas Martin im Jacob im Hotel Jacob und Karl-Heinz Hauser auf dem Süllberg.

Trauer in Travemünde, Freude in Hamburg

David Eitel, Maître und Sommelier des „La Belle Epoque“, wird Kevin Fehling, nach langjähriger, beruflicher Zusammenarbeit, in die Selbstständigkeit begleiten und seine bisherige Position in Fehlings neuem Restaurant fortführen. Im Columbia Hotel in Travemünde ist man traurig über Fehlings Weggang, kann aber auch verstehen, dass der Küchenkünstler nach zehn Jahren Zusammenarbeit etwas neues machen möchte. „Bis Ende Juni bleibt Kevin Fehling uns noch erhalten“, sagt die stellvertretende Hoteldirektorin Janina Kniep. „Wir überlegen jetzt, ob wir dem Konzept der Sterneküche treu bleiben oder etwas anderes machen werden.“

Thomas Martin, seit 18 Jahren im Jacob in der Verantwortung, freut sich auf den Neuzugang in der Hansestadt. „Konkurrenz belebt das Geschäft“, sagt der 48-Jährige. „Fehlings Konzept hört sich spannend an. Und eine Stadt wie Hamburg hat dafür Platz, denn hier gibt es viele Menschen, die gerne essen gehen und gute Speisen schätzen.“