Nahverkehr

Falsche Plakate versprechen HVV zum Nulltarif während G20

Gratis mit der S-Bahn fahren? In Hamburg keine Zukunftsmusik

Gratis mit der S-Bahn fahren? In Hamburg keine Zukunftsmusik

In der Woche des G20-Gipfels gratis mit Bus und Bahn fahren? Offiziell aussehende Plakate an Hamburger Bahnhöfen erregen Aufsehen.

Hamburg. Gratis Bus- und Bahn fahren während des G20-Gipfels – und ab 2018 dann dauerhaft kostenlos im gesamten HVV-Gebiet den ÖPNV nutzen: Offiziell aussehende Aushänge mit dem Logo des Hamburger Verkehrsverbund (HVV) ziehen derzeit die Aufmerksamkeit vieler Reisender an mehreren S- und U-Bahnhöfen auf sich – unter anderem am S-Bahnhof Veddel und in Altona.

„Trotz des zu erwartenden Verkehrschaos soll es allen Bürgerinnen und Bürgern möglich sein, auch unkompliziert in der Stadt zu bewegen“, heißt es in dem Aushang, der im gewohnten HVV-Stil gestaltet ist. Das Wochenende diene als Versuchszeit für das Jahr 2018, in dem die Stadt Hamburg die Gebühren abschaffen wird. „Mehr Menschen sollen aus Klimaschutzgründen dazu bewegt werden, vom Auto auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen und niemandem soll lebensnotwendige Mobilität vorenthalten werden“, kündigt „Ihre HVV“ im zweiten Absatz des Kommuniqués „mit freundlichen Grüßen“ an.

Zu schön, um wahr zu sein? Ja ist es. Bei dem Plakat handelt es sich um eine Fälschung.

Plakat nimmt politische Debatte auf

Der Verfasser ist bislang unbekannt. Die Hochbahn oder der Hamburger Verkehrsverbund sind es jedenfalls nicht. „Das Plakat ist ein Fake, die Inhalte entbehren jeder Grundlage“, sagte HVV-Pressesprecher Rainer Vohl auf Anfrage des Hamburger Abendblatts. Auch am G20-Wochenende vom 3. bis 9. Juli werden ÖPNV-Nutzer einen Fahrschein benötigen – und natürlich ebenso im nächsten Jahr.

Das falsche Plakat ist aber nicht völlig aus der Luft gegriffen, sondern nimmt eine Debatte aus der Hamburger Politik auf: Die CDU hatte gefordert, dass die Hamburger zum G 20-Gipfel den HVV gratis nutzen dürfen. Rot-Grün hatte das abgelehnt und stattdessen etwas anderes beschlossen: den freien Eintritt in alle Museen der Stadt.