Reiseverkehr

Gigantischer Stau auf der A 7 und A 1 Richtung Norden

Auf der A 7 in Richtung Norden staute sich der Verkehr zu Hochzeiten auf 30 Kilometern.

Auf der A 7 in Richtung Norden staute sich der Verkehr zu Hochzeiten auf 30 Kilometern.

Foto: TV News Kontor

Ostsee-Urlauber mussten viel Geduld mitbringen. Die "Dauerparkplatz"-Warnung des ADAC sollte sich bewahrheiten.

Hamburg. Die schlimmsten Befürchtungen des ADAC hatten sich schon am frühen Sonnabendmorgen bewahrheitet: Auf der Autobahn 7 staute sich der Verkehr zu Hochzeiten auf 22 Kilometern in Richtung Norden zwischen dem Dreieck Südwest und Schnelsen-Nord. In den Mittagsstunden hatte sich zudem in Richtung Süden ein 14 Kilometer langer Stau vor dem Elbtunnel ab Quickborn gebildet.

Nicht viel besser sah es auf der A 1 in Richtung Ostsee aus. Dort kam es zwischen dem Maschener Kreuz und Ahrensburg auf 30 Kilometern zu Stau und stockendem Verkehr. "Zwischen 10.30 Uhr und 15.30 Uhr herrschte eine konstant angespannte Verkehrslage", sagte eine Sprecherin der Verkehrsleitzentrale dem Abendblatt. Inzwischen haben sich aber alle Staus weitgehend wieder aufgelöst. Es kann vereinzelt noch zu stockendem Verkehr kommen.

Die aktuelle Stauentwicklung auf einer Karte

Bei hitzigen Temperaturen waren viele Tagesausflügler und Urlauber auf dem Weg zur Nord- und Ostsee. Zahlreiche Baustellen auf der A 7 und der Ferienstart in Bayern und Baden-Württemberg verschärften zudem die Verkehrslage. Der ADAC hatte bereits im Vorfeld vor erheblichem Stau gewarnt. "Die Reiserouten werden zeitweise zum Dauerparkplatz. Ganz Deutschland ist jetzt auf Achse", warnte der Verkehrsclub – und sollte recht behalten.