Harvestehude

Neu gegründete Initiative kämpft gegen Umbau des Klostersterns

Vor allem Gewerbetreibende der Anliegerstraßen fürchten mit dem Umbau den Verlust von Bäumen und Parkplätzen. Momentan weist der Klosterstern in Harvestehude etwa 100 Parkplätze auf.

Hamburg. Am Klosterstern regt sich Widerstand gegen die Umbaupläne der Verkehrsbehörde. Am Montag hat sich eine Bürgerinitiative mit der Losung „Hände weg vom Klosterstern“ gegründet. Sie richtet sich gegen die umfangreiche Sanierung des Kreisverkehrs in Harvestehude. Vor allem Gewerbetreibende der Anliegerstraßen fürchten mit dem Umbau den Verlust von Bäumen und Parkplätzen.

Dadurch könne es zu Umsatzeinbußen kommen. Bei einer Begehung, während derer die Gründungsmitglieder den Klosterstern in Augenschein nahmen, hätten Vermessungstechniker diese Ängste genährt. Denn der Plan sieht vor, den Radweg auf die Straße zu verlegen, wodurch Parkplätze und Bäume weichen müssten. Auch der Eimsbütteler CDU-Politiker Michael Westenberger kritisiert die Pläne der Verkehrsbehörde. Momentan weist der Klosterstern etwa 100 Parkplätze auf.