Eimsbüttel

Schulleiterin will Bibliothekar mit Hilfe von Firmen finanzieren

Elisabeth Wendland, Schulleiterin der Ida-Ehre-Schule, will Bibliothekar Patrick Katzer trotz des auslaufenden Pilotprojekts weiter beschäftigen.

Eimsbüttel. Am 24. Januar lag auf dem Schreibtisch von Elisabeth Wendland, Schulleiterin der Ida-Ehre-Schule in Eimsbüttel, ein Brief von Schulsenator Thies Rabe (SPD). Inhalt: Man müsse damit rechnen, dass das Pilotprojekt der geförderten Schulbibliotheken im Sommer ausläuft. Argument: Es sei ungerecht, nur bestimmte Schulen in Hamburg zu unterstützen.

Die Ida-Ehre-Schule an der Bogenstraße ist eine von neun Schulen in der Hansestadt, die seit 2009 eine Förderung für eine Bücherei mit multimedialem Angebot sowie eine Bibliothekarsstelle erhalten hat. Initiiert hat das Projekt der alte schwarz-grüne Senat. SPD-Senator Rabe will es bei dem dreijährigen Pilotprojekt belassen . Wollen die Schulen es fortsetzen, müssen sie es in Zukunft selbst finanzieren.

Wendland sucht nun nach einer Lösung, um vor allem die Stelle von Bibliothekar Patrick Katzer weiter bezahlen zu können. „Es ist ganz wichtig, diese Position mit einer qualifizierten Kraft zu besetzen“, sagt Wendland. Die Schulbücherei mit rund 3700 Medien habe sich etabliert. Und Katzer soll sie weiterhin betreuen. Wendland verspricht, die Stelle im Notfall mithilfe von Vertretungsgeldern zu finanzieren. Doch diese Lösung birgt ein Risiko. „Wenn wir in einem Jahr externe Vertretungskräfte benötigen, kann ich Herrn Katzer nicht mehr bezahlen“, erklärt Wendland.

Die Schulleiterin arbeitet unterdessen an einer Alternativlösung. Sie will eine Sponsorengemeinschaft aus Eimsbütteler Firmen gründen, um die Bücherei zu bezahlen. „Mit unserem Leseklub für Kinder im Alter bis sechs tun wir viel für den Stadtteil“, sagt Wendland und hofft daher auf eine Gegenleistung. Zudem setzt sie auf eine Mischfinanzierung. Einen Grundstock der Kosten soll dann die Stadt übernehmen.

Ob die Behörde ihren Vorschlag umsetzt, ist unklar. Klar ist aber zumindest, dass Bibliothekar Patrick Katzer bis Sommer 2013 an der Ida-Ehre-Schule weiterarbeiten darf. Das verspricht Elisabeth Wendland. „Ich bin glücklich, noch mindestens ein Jahr hier zu sein“, sagt Katzer. Wie lange die Zusammenarbeit noch läuft, liegt ohnehin nicht in seiner Hand. Schulleiterin Wendland ist optimistisch: „Wir werden das hinkriegen“.