Rieges Gasthof

"Hier muss endlich Leben einziehen"

| Lesedauer: 2 Minuten
Thomas Heyen

Foto: Thomas Heyen

Ochsenwerder. In Rieges Gasthof soll ein Wohnprojekt verwirklicht werden. Die künftigen Nachbarn haben sich und ihre Ideen den Dorfbewohnern jetzt im früheren Traditionsgasthof vorgestellt.

Die Gruppe, die das Projekt vorantreibt, besteht aus zehn Erwachsenen und sechs Kindern. Sie sucht seit drei Jahren nach einem geeigneten Haus für ihr Wohnprojekt. "Unsere Kinder sollen abseits großstädtischer Hektik aufwachsen", sagt Anna Meins (31).

Auch Menschen aus dem Dorf können sich einbringen

Für die Dorfbewohner sollen die Türen stets offen sein: Der vordere, zum Ochsenwerder Kirchendeich hin gelegene Teil des Saals, etwa 120 Quadratmeter plus Empore, soll erhalten und bei Festen geöffnet werden. Im Untergeschoss (200 Quadratmeter) sollen ein Raum für eine Krabbelgruppe und eine Werkstatt eingerichtet werden. "Hier können sich auch die Menschen aus dem Dorf einbringen", sagt Julian Bubel (30).

Der Bau-Ingenieur informierte die rund 50 Besucher über die Bauplanung. So sind im Saalbereich auf 345 Quadratmetern drei bis fünf Wohnungen geplant. Die Außenwand zum Alten Kirchdeich hin wird um drei Meter zurückgesetzt. Ansonsten bleibt die Fassade des alten Saalgebäudes erhalten. "Wir bauen quasi ein Haus im Haus", sagt Axel Schult. Der alte Gasthof-Bereich mit Gästezimmern und Küche wird abgerissen. An den Altbau wird "L"-förmig der Neubau 1 angeschlossen. Das Backsteingebäude wird etwas kleiner ausfallen als der ehemalige Gasthof. Gegenüber, nahe dem Schießstand, soll der Neubau 2 entstehen. Geplant sind insgesamt etwa 15 Wohneinheiten und Gemeinschaftsräume.

„Wir wollen Teil der Dorfgemeinschaft sein“

Die Vereinsmitglieder waren beim Weihnachtsmarkt und Paschenfest, "wollen ganz klar ein Teil dieser Dorfgemeinschaft sein", sagt Schult. Eher unbeliebt werden sie sich mit der Nutzung der 15 Parkplätze machen, die zu dem Ensemble gehören. Sie werden derzeitig eifrig vor allem von Besuchern des Friedhofs und der Kirche genutzt.

Gleich mehrere Besucher lobten die Organisatoren des Wohnprojektes für ihre Pläne und dafür, die Menschen im Dorf frühzeitig zu informieren. "In das Haus muss endlich wieder Leben rein", meinte eine Frau.

70 weitere Parteien hat die Gruppe, die den Verein "Wohnprojekt Stadt Land Fluss" gegründet hat, auf einer Interessentenliste. Einziehen sollen rund 25 Erwachsene und 15 bis 20 Kinder. Interessierte jeden Alters können sich bei den Vereinsmitgliedern melden. E-Mail-Adresse: stadtlandfluss.hamburg@gmail.com